Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

(BC) (UL) Schwendi, Munderkingen, Ehingen - Telefon-Betr?ger gehen leer aus / Nicht reinlegen lie?en sich in den vergangenen Tagen Bewohner aus der Region von falschen Polizisten.

16.11.2020 - 14:37:43

Polizeipr?sidium Ulm / Schwendi, Munderkingen, Ehingen ...

Ulm - Am Sonntag klingelte gegen 18.30 Uhr bei einer Frau aus Schwendi das Telefon. Ein Betr?ger gab sich als Polizist aus und warnte die Seniorin vor Einbrechern. Die Angerufene ging nicht auf das Gerede ein. Sie fragte den Anrufer nach seiner Dienststelle, worauf dieser auflegte. Danach erstattete die Frau Anzeige. Auch alle weiteren Angerufenen reagierten richtig, sodass die Gespr?che schnell beendet waren. Die Betr?ger hatten am Freitagvormittag bei zwei Menschen aus Munderkingen angerufen. In einem Fall gab sich der Anrufer als jemand von der Staatsanwaltschaft Ulm aus. Am Donnerstagabend versuchten sie es bei einer Frau aus Ehingen. Ein Betr?ger gab sich als Polizist aus und warnte die 77-J?hrige vor rum?nischen Einbrechern. Die Polizei habe eine Rum?nin festgenommen. Bei der Frau sei ein Zettel mit dem Hinweis auf ihre Adresse gefunden worden. Der angebliche Polizist fragte die Frau, ob sie Wertsachen und Bargeld zuhause habe. Die Angerufene reagierte richtig und legte auf.

Um sich vor falschen Polizeibeamten zu sch?tzen, gibt die Polizei folgende Tipps: - Die Polizei fragt Sie nicht am Telefon nach Wertsachen, ohne dass Sie zuvor eine Anzeige erstattet haben. Geben Sie daher am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verh?ltnissen preis. - Betr?ger w?hlen ihre Opfer h?ufig anhand des Vornamens aus dem Telefonbuch aus. Daraus k?nnen sie oftmals R?ckschl?sse auf das Alter ziehen. Senioren werden bevorzugt ?bers Ohr gehauen. ?berlegen Sie sich also, ob sie zumindest ihren Vornamen l?schen oder abk?rzen lassen. - Bewahren Sie Ruhe und gehen Sie nicht auf derartige Forderungen ein. - Rufen Sie die 110 oder Ihre Polizeidienststelle an. Benutzen Sie dabei niemals die R?ckruftaste. - Notieren Sie sich die auf Ihrem Telefon angezeigte Nummer des Anrufers. - Pr?gen Sie sich m?glichst Stimme und Besonderheiten der Sprache des Anrufers ein. - Erstatten Sie Strafanzeige bei Ihrer Polizei, falls Sie Opfer eines solchen Betruges geworden sind.

Diese und viele weitere Tipps gibt die Polizei in Brosch?ren auf jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei-beratung.de.

+++2089818+++2074887+++2071478

Bernd Kurz / Holger Fink, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.sts.oe@polizei.bwl.de

R?ckfragen bitte an:

Polizeipr?sidium Ulm E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/110979/4764220 Polizeipr?sidium Ulm

@ presseportal.de