Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

(BC, GP) Bad Schussenried, Göppingen - Die Polizei bringt Ihr Geld nicht in Sicherheit / Am Mittwoch brachte ein "Falscher Polizist" eine Seniorin in Göppingen um ihr Erspartes.

11.07.2019 - 15:46:18

Polizeipräsidium Ulm / Bad Schussenried, Göppingen - ...

Ulm - In Bad Schussenried gingen Betrüger leer aus.

Gegen 15 Uhr klingelte bei einer Frau aus der Beethovenstraße in Göppingen das Telefon. Ein Mann gab sich als Angehöriger der Polizei aus Göppingen aus. Wie üblich erzählte er der Frau, dass in ihrer Nachbarschaft eingebrochen worden sei. Nun wolle die Polizei ihr Geld und ihre Wertsachen in Sicherheit bringen. Obwohl die Angerufene misstrauisch wurde, gelang es dem Betrüger durch Geschick, sie weiter in der Leitung zu halten. So sei der Frau gesagt worden, dass sie keinesfalls Angehörige verständigen dürfe, um diese nicht auch in Gefahr zu bringen. Ein weiterer Betrüger nahm das Geld noch während des Telefonats entgegen. So wollen die Betrüger vermeiden, dass ihr "Geschäft" nicht doch platzt, indem die Polizei oder Angehörige informiert werden. Erst später bemerkte die Seniorin, dass sie Opfer einer Betrugsmasche wurde. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Abholer sei zwischen 30 und 40 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß und untersetzt. Er soll blonde Haare haben. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefon-Nr. 07331/632360 entgegen.

Gescheitert sind die Betrüger laut Polizei bei sieben weiteren Bewohnern aus Göppingen, hauptsächlich aus dem Bereich Jebenhausen.

Auch in Bad Schussenried registrierte die Polizei zwischen 10 und 12 Uhr sieben Anzeigen. Auch hier reagierten die Angerufenen richtig und beendeten die Gespräche frühzeitig.

Um sich vor falschen Polizeibeamten zu schützen, gibt die Polizei folgende Tipps:

- Betrüger wählen ihre Opfer häufig anhand des Vornamens aus dem Telefonbuch aus. Daraus können sie oftmals Rückschlüsse auf das Alter ziehen. Senioren werden bevorzugt übers Ohr gehauen. Überlegen Sie sich also, ob sie zumindest ihren Vornamen löschen oder abkürzen lassen. - Die Polizei fragt Sie nicht am Telefon nach Wertsachen, ohne dass Sie zuvor eine Anzeige erstattet haben. Geben Sie daher am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. - Bewahren Sie Ruhe und gehen Sie nicht auf derartige Forderungen ein. Lassen Sie sich keinesfalls unter Druck setzen. - Rufen Sie die 110 oder Ihre Polizeidienststelle an. - Notieren Sie sich die auf Ihrem Telefon angezeigte Nummer des Anrufers. - Prägen Sie sich möglichst Stimme und Besonderheiten der Sprache des Anrufers ein. - Erstatten Sie Strafanzeige bei Ihrer Polizei, falls Sie Opfer eines solchen Betruges geworden sind.

Diese und viele weitere Tipps gibt die Polizei in Broschüren auf jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei-beratung.de.

+++1302572+++1298126+++1297198+++1297147+++1298739+++1298826+++129 7904+++1298004+++1299323+++12992712984901235229

Holger Fink, Pressestelle, Telefon: 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei auf Kos zerschlägt großen Schleuserring. Die Schleuser - zwei Griechen und vier Ausländer - sollen in den Sommermonaten im großen Stil per Fähre Migranten vom griechischen Festland nach Kos gebracht haben. Dort erhielten die Menschen gefälschte Reisedokumente, mit denen sie auf Charterflügen nach Westeuropa reisen konnten. Unter den mutmaßlichen Schleusern sei auch ein griechischer Polizist gewesen, teilten die Ermittler mit. Es werde nach weiteren Mitgliedern gefahndet. Athen ? Der Polizei auf der griechischen Touristeninsel Kos ist ein Schlag gegen eine internationale Schleuserbande gelungen. (Politik, 16.07.2019 - 18:52) weiterlesen...

Polizei: Mann hat Mord an Biologin auf Kreta gestanden. Die Leiche der gebürtigen US-Amerikanerin war am Montag vergangener Woche gefunden worden. Eaton stammte aus Oakland im Bundesstaat Kalifornien. Sie arbeitete im Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden. Der mutmaßliche Täter werde der Justiz vorgeführt, so ein Polizeisprecher. Athen ? Der Mord an der Dresdner Wissenschaftlerin Suzanne Eaton ist offenkundig geklärt: Ein 27 Jahre alter Mann von der griechischen Insel Kreta hat den Mord gestanden, teilte die Polizei mit. (Politik, 16.07.2019 - 14:20) weiterlesen...

Mann stirbt nach polizeilicher Wohnungsdurchsuchung. Eine Cousine habe den Mann tot in dessen Wohnung aufgefunden, berichtete hessenschau.de. Nach der Durchsuchung am Freitagabend soll der Verdächtige über WhatsApp Fotos seiner Verletzungen verbreitet und Polizisten der Misshandlung beschuldigt haben. Bei den Ermittlungen ging es möglicherweise um Drogengeschäfte. Ein Anwalt der Familie habe Strafanzeige wegen Polizeigewalt gestellt. Hattersheim/Main - Ein 38-Jähriger aus Hattersheim am Main ist aus zunächst ungeklärten Umständen ums Leben gekommen, nachdem Polizisten wenige Stunden zuvor seine Wohnung durchsucht hatten. (Politik, 14.07.2019 - 12:46) weiterlesen...

Sicherheitspanne beim LKA: Akten mit Daten gestohlen. Die Anfang Mai gestohlenen Akten lassen Schlüsse auf die Arbeit des Beamten und die Art seiner Informationsbeschaffung zu. Dies geht aus einem Bericht des Innenministeriums an den zuständigen Landtagsausschuss hervor. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius bestätigte den Fall, das Landeskriminalamt nahm zu dem Vorfall bislang nicht Stellung. Hannover - Bei einem Einbruch in das Auto eines Beamten des Landeskriminalamtes Niedersachsen sind Akten mit sensiblen Daten über Vertrauensleute der Polizei gestohlen worden. (Politik, 11.07.2019 - 15:20) weiterlesen...

Wohl kein Sicherheitsschaden - Panne beim LKA: Akten mit Daten über V-Leute gestohlen. Darin sind neben Geld und persönlichen Dingen auch Akten mit höchst sensiblen Informationen. Aus dem Auto eines niedersächsischen LKA-Beamten wird eine Tasche gestohlen. (Politik, 11.07.2019 - 13:10) weiterlesen...