Polizei, Kriminalität

(BC) Biberach - Autoknacker ertappt / Dreisten Dieben gelang am Montag in Biberach die Flucht.

04.12.2018 - 16:11:45

Polizeipräsidium Ulm / Biberach - Autoknacker ertappt / ...

Ulm - Eine Frau hatte ihren Renault auf einem Parkplatz in der Saudengasse abgestellt. Als sie kurz vor 22 Uhr zu dem Auto kam, stellte sie zwei Männer mit Taschenlampen fest. Einer war auf dem Fahrersitz, der Zweite auf dem Beifahrersitz. Wie die Frau der Polizei weiter mitteilte, habe sie einen der Männer vor der Flucht noch aufgefordert, die Taschen zu leeren. Der Dieb habe aber nur Ladekabel auf den Sitz geworfen. Das Navi fehlte. Die Frau beschrieb die Verdächtigen wie folgt: Beide seien etwa 16 - 18 Jahre alt, etwa 170 - 180 cm groß und schlank. Bekleidet seien sie mit blauen Jeanshosen und Kapuzenpullis gewesen. Einer der Männer hatte kurze blonde Haare.

Auf dem gleichen Parkplatz standen noch ein Fiat und ein VW. Unbekannte hatten auch diese Autos aufgebrochen. Die Diebe nahmen ein Autoradio, einen USB-Stick und mehrere Pfandflaschen aus Plastik mit.

Die Polizei fahndete sofort mit mehreren Streifen nach den Unbekannten, konnte sie aber nicht mehr antreffen. Derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass in allen drei Fällen dieselben Männer am Werke waren. Der Fiat und der VW wurden demnach vermutlich schon zwischen 20.30 - 21.30 Uhr geknackt. Die Beamten sind auf der Suche nach den Tätern und hoffen auf Zeugenhinweise. Wer hat die Verdächtigen am Montagnacht in Biberach gesehen? Wer hat im Zusammenhang mit dem Diebesgut etwas beobachtet? Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefon-Nr.: 07351/4470 entgegen.

++++++2281424

Holger Fink, Pressestelle, Telefon: 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm E-Mail: Holger.Fink@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...