Auto, Verkehr

Baustellenverkehr: Cool bleiben, wenn es eng wird (AUDIO)

12.09.2018 - 07:36:30

TÜV SÜD AG / Baustellenverkehr: Cool bleiben, wenn es eng wird

München - Anmoderationsvorschlag: Ein Horror für viele Autofahrer sind enge, lange unübersichtliche Baustellen. Worauf man achten muss, und wie man sicher durch die Baustelle kommt, hat Marco Chwalek einen Fachmann gefragt:

Sprecher: Eigentlich weiß doch jeder Autofahrer, dass es im Baustellenbereich oft zu Stress kommt, zum Beispiel wegen verengter Fahrbahnen und geänderter Verkehrsführung und man darum umsichtig und achtsam fahren sollte. Warum gibt es aber trotzdem so viele Unfälle auf Autobahnbaustellen, haben wir TÜV SÜD-Experte Eberhard Lang gefragt?

O- Ton Eberhard Lang: 20 Sekunden

Häufigste Unfallursache in Autobahnbaustellen ist auch hier überhöhte Geschwindigkeit. Das Tempolimit in den Baustellen wird sehr oft missachtet und überschritten. Unser Tipp also: Grundsätzlich im Baustellenbereich Fuß vom Gas. Außerdem bringt Rasen kaum einen Zeitvorsprung, sondern gefährdet nur andere Verkehrsteilnehmer.

Sprecher: Wie kann man als Autofahrer dazu beitragen, dass es gar nicht erst zu einem Unfall kommt?

O- Ton Eberhard Lang: 17 Sekunden

Trotz Stress und oft brenzligen Situationen, Ruhe bewahren. Die Fahrspuren sind oft enger als üblich und auf sogenannten Straßenschwenkungen brauchen Fahrzeuge etwas mehr Platz. Darum ganz wichtig: Ausreichend Abstand halten.

Sprecher: Noch eine andere Frage treibt viele Autofahrer um. Was muss man tun, wenn man im Baustellenabschnitt eine Panne hat?

O- Ton Eberhard Lang: 26 Sekunden

Aus Platzmangel wird während der Bauphase oft auf Standstreifen verzichtet. Wenn möglich, das Fahrzeug bis zur nächsten Notfallbucht steuern. Schafft man es nicht bis dorthin, dann bitte sofort Warnblinkanlage einschalten, das Auto so weit wie möglich rechts abstellen, möglichst Fahrzeug auf der dem Verkehr abgewandten Seite verlassen, die Warnweste anziehen, andere Autofahrer durch Handzeichen warnen und Warndreieck aufstellen und unbedingt die Polizei verständigen.

Abmoderationsvorschlag: Ist man unsicher in der Baustelle, sollte man kein Überholmanöver riskieren, denn die linke Spur ist oft nur zwei Meter breit, rät TÜV SÜD. Außerdem trägt bei einem Unfall der Überholende schnell eine Teilschuld.

OTS: TÜV SÜD AG newsroom: http://www.presseportal.de/nr/38406 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_38406.rss2

Pressekontakt: FÜR DIE REDAKTEURE: Ein extra Service für Sie: Den dazugehörigen Podcast finden Sie auf der Homepage von TÜV SÜD. www.tuev-sued.de/audio-pr.

Kontakt: TÜV SÜD AG, Carolin Eckert, Telefon: +49 89/57 91- 1592 E-Mail: carolin.eckert@tuev-sued.de

- Querverweis: Ein Dokument liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

- Querverweis: Audiomaterial ist unter http://www.presseportal.de/audio abrufbar -

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Kritik der Umwelthilfe - Hessen plant Rechtsmittel gegen Urteil zu Diesel-Fahrverbot. Die Landesregierung greift ein. Auch in Frankfurt sind Fahrverbote für ältere Dieselautos absehbar, das Urteil des Verwaltungsgerichts Wiesbaden ist aber bisher nicht rechtskräftig. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 17:03) weiterlesen...

Hessen will gegen Urteil zum Diesel-Fahrverbot vorgehen. Das kündigten Ministerpräsident Volker Bouffier und Umweltministerin Priska Hinz an. Nach der Entscheidung des Wiesbadener Verwaltungsgerichts droht den Fahrern älterer Autos im kommenden Jahr in Frankfurt ein großflächiges Fahrverbot. Die Deutsche Umwelthilfe hatte wegen der Überschreitung von Stickoxid-Grenzwerten geklagt. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig. Wiesbaden - Die hessische Landesregierung will Rechtsmittel gegen das Urteil zum Diesel-Fahrverbot in Frankfurt einlegen. (Politik, 19.09.2018 - 14:44) weiterlesen...

Scheuer will höhere Umstiegsprämien für Fahrer alter Diesel. «Die Autohersteller sind hier zwingend in der Pflicht», sagte er der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Die bisherigen Kaufprämien seien «offenbar nicht attraktiv genug», die Hersteller müssten nachbessern. Im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote äußerte Scheuer erneut Bedenken gegen Hardware-Nachrüstungen an älteren Diesel-Pkw, schloss sie aber auch nicht aus. «Wir denken nach allen Seiten», sagte er. Berlin - Besitzer älterer Dieselautos sollen nach dem Willen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit neuen Angeboten zum Umstieg auf sauberere Autos bewegt werden. (Politik, 17.09.2018 - 19:16) weiterlesen...

Hersteller müssen nachbessern - Scheuer dringt auf mehr Kaufanreize für Fahrer alter Diesel. Da gibt es gleich wieder Streit. Um Diesel-Fahrverbote zu verhindern, plant der Verkehrsminister ein neues Konzept - und setzt stark darauf, dass viel mehr Besitzer alter Wagen sich sauberere Modelle kaufen. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 17:35) weiterlesen...

Hersteller müssen nachbessern - Scheuer will höhere Umstiegsprämien für Fahrer alter Diesel. Am Ende könnte eine höhere Umstiegsprämie stehen für diejenigen, die sich ein neues Auto leisten können und wollen. Um die anderen gibt es weiter Streit. Auf das neue Konzept gegen Fahrverbote müssen Dieselbesitzer noch ein paar Tage warten. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 13:37) weiterlesen...

Hersteller sollen Diesel-Umsteigern gute Angebote machen. «Den Besitzern alter Diesel müssen höchst attraktive Angebote für den Wechsel in saubere Autos gemacht werden», sagte Scheuer der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Er spreche gerade mit Herstellern, zu welchem Preis diese Fahrzeuge in Zahlung nehmen könnten. Nach einem Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel hatte Scheuer ein Konzept für technische Verbesserungen angekündigt. Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht auch die Hersteller in der Verantwortung, um Inhabern älterer Diesel-Fahrzeuge Fahrverbote zu ersparen. (Politik, 17.09.2018 - 05:46) weiterlesen...