Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Bundespolizeiinspektion Kiel

BAscheberg / Plön: Betrunkener Fahrgast stoppt Regionalexpress

25.11.2019 - 13:42:09

Bundespolizeiinspektion Kiel / BAscheberg/Plön: Betrunkener ...

Plön/Ascheberg - Bundespolizei erstattet Anzeige wegen Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Samstagabend, 23.11.2019, war der Bahnverkehr zwischen Kiel und Lübeck über eine Stunde lang unterbrochen. Die Ursache war ein stark angetrunkener Reisender, der erbost darüber war, dass der Regionalexpress Kiel - Lübeck nicht in Ascheberg hielt. Der 47-jährige hatte dort aussteigen wollen, in seinem Zustand mit 2,42 Promille wohl aber nicht realisiert, dass dieser Zug in Ascheberg nicht hält. Als der Regionalexpress den Bahnhof in Ascheberg passiert hatte, betätigte der 47-jährige die Notentriegelung der Tür, was einen Zwangshalt des Zuges zur Folge hatte. Als der Zug anhielt, öffnete der Mann die Tür mittels körperlicher Gewalt. Er sprang aus dem Zug auf den Bahndamm, rutschte dort aus und landete im Geländer einer über einen Bach führenden Brücke. Zwei Mitreisende, die den Vorgang beobachtet hatten, halfen dem Angetrunkenen wieder zurück auf den Bahndamm. Bundespolizei, Feuerwehr, Notarzt sowie der Notfallmanager erschienen vor Ort, sämtliche Reisende im Zug sowie der Verursacher des Nothalts waren jedoch unverletzt. Die Bundespolizisten nahmen den Mann mit in die nächste Polizeidienststelle, dort ergab ein freiwilliger Atemalkoholtest einen Wert von 2,42 Promille. Die Beamten erstatteten Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, anschließend durfte der Mann mit einem herbeigerufenen Taxi seinen Heimweg antreten.

Die Bahnstrecke war insgesamt 1 Stunde und 10 Minuten gesperrt, es kam zu erheblichen Verspätungen und Zugausfällen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel Pressesprecher Gerhard Stelke Telefon: 0431 98 071 119 mobil : 0171 24 72 898 E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70257/4449405 Bundespolizeiinspektion Kiel

@ presseportal.de