Polizei, Kriminalität

Bad Bergzabern: Verschiedene Betrugsmaschen

11.02.2019 - 15:16:30

Polizeidirektion Landau / Bad Bergzabern: Verschiedene ...

Bad Bergzabern - Übers Wochenende wurden auch aus dem Raum Bad Bergzabern verschiedene Betrugsversuche und ein Einmietebetrug bekannt. Eine 61jährige aufmerksame Frau aus der Kurstadt wurde stutzig, als sie eine schriftliche Zahlungsaufforderung des Amtsgerichtes Hamburg-Altona in den Händen hielt. Sie sollte ausstehende Schulden inklusive Kosten in Höhe von 347 EUR an das Gericht überweisen. Da sie mit dem Sachverhalt nichts anfangen konnte, fragte sie telefonisch bei dem Amtsgericht in der Hansestadt an. Dort wurde ihr mitgeteilt, dass es sich um einen Betrugsversuch handele und sie auf keinen Fall wegen dem Schreiben Geld irgendwohin überweisen soll. Am Freitagnachmittag rief ein unbekannter Mann bei einer 82jährigen Frau aus Bad Bergzabern an und versuchte bei dem Telefonat das Vertrauen der Dame zu wecken. Zunächst erkundigte er sich nach dem Wohlbefinden, dann leitete er das Gespräch auf eine vermeintliche Notlage durch einen verschuldeten Verkehrsunfall über, weshalb er dringend Geld benötige. Die Angerufene schöpfte jedoch zu Recht Verdacht auf einen kriminellen Hintergrund und wiegelte den unverschämten Anrufer geschickt ab. Die Angehörige einer 92jährigen Oma teilte aus Schweigen-Rechtenbach mit, dass am Freitag in den späten Abendstunden auf dem Telefon ihrer 92jährigen Oma ein angeblicher Polizist anrief und sich wohl das Vertrauen der Oma erschleichen wollte. Da die wachsame Angehörige den unbekannten Anrufer aber gleich durchschaute und entsprechende Antworten gab, legte der unbekannte Mann sofort auf. Da sich in den letzten Wochen diese Versuche häufen, warnt die Polizei nochmals eindringlich vor diesen Betrugsmaschen. Bei zwielichtigen Schreiben oder Anrufen gilt erhöhte Vorsicht und sollte niemals Geld irgendwohin überwiesen oder ausgehändigt werden. Bei Zweifel sollten die Betroffenen immer die Polizei oder auch Angehörige direkt zu Rate ziehen. Kriminelle versuchen insbesondere ältere Menschen zu prellen und gaukeln oft auch Verwandschafts-verhältnisse vor, um das Vertrauen zu gewinnen. Am Telefon sollte auch niemals über finanzielle Verhältnisse oder die persönliche Situation gegenüber Unbekannten gesprochen werden. Vor allem sollte man sich auch nicht unter Druck setzen lassen. Laut Polizei nutzen die Täter oft die Namen von Angehörigen, um ihre Geschichte glaubwürdiger erscheinen zu lassen.

Aus Klingenmünster wurde dann noch ein vollendeter Einmietebetrug zum Nachteil eines Hotels bekannt. Übers Wochenende übernachtete ein Mann im Stiftsgut und machte sich ohne die Rechnung zu begleichen aus dem Staub. Er wird folgendermaßen beschrieben: Ca. 35 Jahre alt; 1,65 m groß; korpulent; schwarzes Haar mit Halbglatze; Brille, Dreitagebart und sprach mit französischem Akzent. Die Polizei mahnt zur Vorsicht beim Einmieten einer solchen Person und bittet um Hinweise an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

OTS: Polizeidirektion Landau newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117686 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117686.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Bad Bergzabern

Telefon: 06343-9334-0 www.polizei.rlp.de/pd.landau

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Missbrauchs-Ermittlung: Polizeichef greift durch. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der zuständige Polizeichef und Landrat Axel Lehman. Es sei unbestritten, dass gravierende Fehler gemacht worden seien. Welche Fehler das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Der Skandal um verschwundene Beweismittel für einen massenhaften Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde könnte weitere Konsequenzen haben. (Politik, 23.02.2019 - 13:52) weiterlesen...

Polizeiskandal Lügde: Reul lehnt Untersuchungsausschuss ab. «Wissen Sie, mich interessiert doch nicht, dass da jetzt Gremien rumtagen, jahrelang am besten, sondern wir brauchen jetzt ganz schnell die Aufklärung, so weit wie möglich», sagte der Politiker dem ZDF. Es gehe nun unter anderem darum, die Strafttäter schnell vor Gericht zu bringen. Er halte nichts von Untersuchungsausschüssen - auch wenn das jeder selbst wissen müsse. Detmold - Im Skandal um Behördenpannen beim Fall des Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde bezweifelt NRW-Innenminister Herbert Reul den Sinn eines Untersuchungsausschusses. (Politik, 23.02.2019 - 12:50) weiterlesen...

Landrat: weitere Konsequenzen nach Datenverlust möglich. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Dass gravierende Fehler gemacht worden seien, sei unstreitig. Welche das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit LKA-Mitarbeitern rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 09:56) weiterlesen...

Landrat sieht nach Datenverlust weitere Konsequenzen. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Ein Sonderermittler untersucht derzeit das Verschwinden von 155 Datenträgern in der Kreispolizeibehörde Lippe. Auf der Basis seines Berichts wurde der Leiter der Direktion Kriminalität von seiner Aufgabe entbunden. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 04:52) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Beweise im Missbrauchsfall Lügde verschwunden Verschwundene Beweise, nicht weitergereichte Hinweise - nach dem tausendfachen Missbrauch auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen ziehen sich die Pannen wie ein roter Faden durch den Fall. (Politik, 22.02.2019 - 18:47) weiterlesen...

Missbrauchsfall Lügde wächst sich zu Polizeiskandal aus. Ein leitender Kriminalbeamter in Detmold wurde suspendiert. Behördenchef und Landrat Axel Lehmann sagte, der Leiter der zuständigen «Direktion K» habe ihn zu spät über die verschwundenen Beweismittel informiert. Die rot-grüne Opposition im nordrhein-westfälischen Landtag kündigte eine Sondersitzung des Innenausschusses in der nächsten Woche zu dem Thema an. Detmold - Nach dem Verschwinden von Beweismitteln im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde ist in NRW ein Streit um die Verantwortung entbrannt. (Politik, 22.02.2019 - 18:32) weiterlesen...