Polizei, Kriminalität

Bad Bentheim - Drei Polizeibeamte nach Widerstand verletzt

02.01.2018 - 11:11:26

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim / Bad Bentheim - ...

Bad Bentheim - Am Neujahrsmorgen gegen 9.00 Uhr war eine Streifenbesatzung der Polizei Nordhorn im Rahmen einer Anzeigenaufnahme einer Sachbeschädigung an der Wilhelmstraße in Bad Bentheim eingesetzt. Die polizeilichen Maßnahmen wurden durch mehrere Personen vehement gestört. Den Personen wurden Platzverweise erteilt, denen sie nicht nachkamen. Ein 29-jähriger Mann sollte zur Durchsetzung der Platzverweise in Gewahrsam genommen werden und wurde zum Polizeiwagen geführt. Dabei leistete er aktiv Widerstand und sperrte sich gegen die Maßnahme. Ihm wurden Handfesseln angelegt. Beim Hineinsetzen in den Streifenwagen ließ er sich zu Fallen und zog sich leichte Hautabschürfungen zu. Aufgrund der unübersichtlichen Lage wurden drei weitere Streifenwagen zur Unterstützung angefordert. Ein 25-jähriger Mann zeigte sich durchgehend verbal aggressiv und beleidigte die eingesetzten Beamten fortlaufend. Er sollte durch zwei mittlerweile hinzugekommene Beamte zum Streifenwagen gebracht werden, da er einem Platzverweis ebenfalls nicht Folge leistete. In einem Gerangel drückte der Mann einen Polizeibeamten gegen ein Geländer, das daraufhin wegbrach, so dass beide in eine dahinter befindliche leichte Vertiefung fielen. Ein weiterer Polizeibeamter fiel zu Boden. Mit gefesselten Händen randalierte der Mann beim Hineinsetzen in den Streifenwagen weiter und verletzte einen Polizeibeamten durch Schläge im Gesicht. Die drei Polizeibeamten wurden leicht verletzt, konnten ihren Dienst aber fortsetzen. Ein weiterer Mann beleidigte die Beamten fortwährend und kam einem Platzverweis ebenfalls nicht nach. Der 44-jährige Mann wurde letztlich ebenfalls in Gewahrsam genommen. Eine Frau, die ebenfalls durchgehend die polizeilichen Maßnahmen störte, flüchtete zu Fuß. Alle drei Männer verbrachten die nächsten Stunden im Polizeigewahrsam in Nordhorn. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Polizeibeamte, Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet. /mal

OTS: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/104234 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_104234.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim Pressestelle Telefon: 0591 / 87-0 E-Mail: pressestelle@pi-el.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-el.polizei-nds.de

Außerhalb der Geschäftszeiten wenden Sie sich bitte an die örtlich zuständige Polizeidienststelle.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...