Polizei, Kriminalität

B34 Hansa Fans noch vor dem Spiel auf die Heimreise geschickt

15.04.2019 - 13:41:54

Bundespolizeiinspektion Rostock / B34 Hansa Fans noch vor dem ...

Rostock - 34 Hansa Fans, die mit dem RE 13006 am vergangenen Samstag aus Richtung Stralsund kommend sich das Spiel des F.C. Hansa Rostock gegen den FC Carl Zeiss Jena anschauen wollten, wurden durch die Bundespolizei noch vor dem Spiel wieder zurückgeschickt.

Nach ihrer Ankunft um 10:55 Uhr begab sich die Gruppe auf den Bahnsteig 1 / 2 des Rostocker Hauptbahnhofes und zündete dort Pyrotechnik. Zur Unterbindung weiterer Straftaten kamen am Bahnsteig Kräfte der Bundespolizei zum Einsatz. Die betreffende Gruppe der Hansa Fans stellte sich verbal und körperlich gegen die Kräfte, so dass u. a. Pfefferspray zum Einsatz kam, wodurch zwei Fans leicht verletzt wurden und durch den Polizeiärztlichen Dienst vor Ort versorgt wurden. Nachdem die Situation durch die Polizeikräfte beruhigt werden konnte, wurden alle 34 Fans in Gewahrsam genommen und einer Identitätsfeststellung sowie Durchsuchung unterzogen. Hierbei konnte weitere Pyrotechnik sowie Betäubungsmittel (5,4 g weißes Pulver) aufgefunden werden. Im Laufe der polizeilichen Maßnahmen versuchten mehrere Fans sich aus dem polizeilichen Gewahrsam zu befreien, indem sie versuchten die Polizeiabsperrung zu durchbrechen.

Zur Verhinderung bzw. Unterbindung der Begehung weiterer Straftaten wurde gegen die Personengruppe in Abstimmung mit dem Polizeiführer der Landespolizei ein Betretensverbot für Hansestadt Rostock für die Dauer der Spielbegegnung erlassen und die Gruppe in Begleitung von Kräften der Bundespolizei mit dem RE 13013 auf die Heimreise geschickt.

Durch die Bundespolizei wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs, den Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz, der Beleidigung, des Betäubungsmittelgesetzes, der Körperverletzung und der Eisenbahnbetriebsordnung eingeleitet.

Neben den Ermittlungen zu den Straftaten werden durch die Bundespolizei zukünftige Präventivmaßnahmen gegen die Tätergruppe geprüft.

OTS: Bundespolizeiinspektion Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50067 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50067.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock Kopernikusstr. 1b 18057 Rostock Pressesprecher Frank Schmoll Telefon: 0381 / 2083 103 E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...