Polizei, Kriminalität

Autofahrer prügelt auf Fußgänger ein - Zeugen gesucht

12.06.2018 - 11:31:20

Polizeipräsidium Stuttgart / Autofahrer prügelt auf Fußgänger ein ...

Stuttgart-Hedelfingen - Aus bislang nicht vollends geklärten Gründen sind am späten Montagnachmittag (11.06.2018) ein 36 Jahre alter Opel-Fahrer und ein bislang unbekannter Fußgänger auf den Otto-Hirsch-Brücken aneinander geraten. Der 36-Jährige bog gegen 17.05 Uhr von der Hedelfinger Straße in Richtung Otto-Hirsch-Brücken ab und wollte die dortige Fußgängerfurt passieren, welche der Fußgänger gerade überquerte. Hierbei kam es zum Disput zwischen den beiden, in dessen Verlauf der 36-Jährige sein Auto verließ und mit beiden Fäusten auf den Fußgänger einprügelte. Eine herbeieilende Zeugin versuchte die Schlägerei zu beenden, woraufhin der Autofahrer zunächst vom Fußgänger abließ und mit der 44-Jährigen diskutierte. Sowohl der Fußgänger als auch die Zeugin und der Autofahrer entfernten sich anschließend vom Ereignisort. Der Streit zwischen der Zeugin und dem Autofahrer eskalierte kurz darauf auf dem Parkplatz einer angrenzenden Imbisskette erneut, als sich beide dort zufällig wieder über den Weg liefen. Hier bedrängte der Autofahrer die Zeugin, die mittlerweile die Polizei alarmiert hatte, jetzt ebenfalls körperlich. Die eintreffenden Beamten versuchten die Situation zu beruhigen, wobei sich der Autofahrer nur noch mehr aufregte. Nachdem er auch die Beamten attackierte, musste er unter heftigem Widerstand zum Polizeirevier verbracht werden. Ihn erwarten nun mehrere Strafanzeigen. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls, insbesondere den bislang noch unbekannten Fußgänger. Dieser wird beschrieben als etwa 190 bis 200 Zentimeter groß, von schlanker, aber nicht dünner Statur mitteleuropäischen Aussehens. Er trug kurzrasiertes, eher helles Haupthaar, ist etwa 40 Jahre alt und spricht deutsch ohne Akzent. Bekleidet war er mit dunklen Halbschuhen, einer beigen Hose und einem hellblauen Hemd. Jeder, der Hinweise zu dem Vorfall oder der gesuchten Person geben kann, wird gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 5 Ostendstraße unter der Rufnummer +4971189903500 zu melden.

OTS: Polizeipräsidium Stuttgart newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110977 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110977.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Stuttgart Pressestelle Telefon: 0711 8990-1111 E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de Bürozeiten: Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: 0711 8990-3333 E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de

http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...