Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Auto flüchtet über Bahnhofsvorplatz und gefährdet Passanten

30.06.2020 - 14:21:35

Polizei Paderborn / Auto flüchtet über Bahnhofsvorplatz und ...

Paderborn - (mh) Die Polizei Paderborn sucht Passanten, die am Mittwochvormittag (24.06.) auf dem Bahnhofsvorplatz in Paderborn einem weißen Suzuki vom Typ Celerio ausweichen mussten. Das Auto war kurz zuvor in einen Unfall im Bereich der Kurzzeitparkplätze verwickelt und von dort geflüchtet.

Ein 83-jähriger Fordfahrer hatte gegen 11.35 Uhr an der Ausfahrt der Kurzzeitparkplätze zur Bahnhofstraße vor einer Ampel gewartet. Der Fahrer des weißen Suzuki fuhr von hinten auf. Als die 77-jährige Beifahrerin aus dem Ford ausstieg, um den Schaden zu begutachten, sah sie, wie der männliche Suzukifahrer zurücksetzte, um im Anschluss, ohne sich weiter um den Unfall zu kümmern, mit hohem Tempo an ihr vorbeizufahren. Eine weitere Mitfahrerin im Ford handelte geistesgegenwärtig und zog die Frau zur Seite, damit diese nicht von dem Auto erfasst wurde.

Der Suzuki setzte seine Fahrt danach rücksichtslos über den Bahnhofsvorplatz fort, wobei weitere Passanten zur Seite springen mussten. Der Fahrer bog schließlich stadteinwärts auf die Bahnhofsstraße ein.

Die Polizei sucht nun weitere Zeugen, die etwas zum Fahrer sagen können und besonders jene Passanten, die ebenfalls durch den weißen Suzuki gefährdet wurden. Sie werden gebeten, sich über die Telefonnummer 05251-3060 zu melden.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Telefon: 05251/306-1320 E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn Telefon: 05251/ 306-1222

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/4638617 Polizei Paderborn

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...