Polizei, Kriminalität

Auseinandersetzung auf dem Weihnachtsmarkt in Ludwigslust

02.12.2018 - 12:41:23

Polizeipräsidium Rostock / Auseinandersetzung auf dem ...

Ludwigslust - Am 01.02.2018 kam es gegen 22:40 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt in Ludwigslust zu einer Auseinandersetzung zwischen einer Personengruppe deutscher Herkunft und einer Personengruppe mit Migrationshintergrund. Zwischen beiden Parteien fielen gegenseitig verächtliche Äußerungen. Dies führte dazu, dass einzelne, mitunter stark alkoholisierte Mitglieder aggressiver wurden und mit geballten Fäusten aufeinander zugingen. Andere Mitglieder versuchten den eskalierenden Streit zu schlichten.

Die eintreffenden Polizeibeamten versuchten vergeblich die Kontrahenten zu beruhigen und voneinander zu trennen. Der anschließenden deutlichen Aufforderung, die körperlichen Auseinandersetzungen zu beenden, kamen die erhitzten Gemüter nicht nach. Erst der Einsatz von Reizstoffsprühgerät, das nach vorheriger Ankündigung und in einer ausreichenden Entfernung eingesetzt wurde, brachte die Personen dazu, die körperlichen Auseinandersetzungen untereinander einzustellen. Personen wurden durch den Einsatz des Reizstoffes nicht verletzt.

Im Ergebnis der Auseinandersetzung wurde eine 41-jährige Geschädigte bei dem Versuch zu schlichten durch einen Schlag ins Gesicht leicht verletzt und ein 21-Jähriger durch mehrere Schläge ebenfalls leicht verletzt. Eine ärztliche Versorgung war vor Ort nicht erforderlich. Aufgrund der unübersichtlichen Lage konnten die Geschädigten keine konkreten Angaben zu den Tätern abgeben.

Von allen anwesenden Personen wurden die Personalien erhoben. Die Polizei hat zwei Strafanzeigen wegen einfacher Körperverletzung eingeleitet. Die Kriminalpolizei übernimmt nun die weiteren Ermittlungen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Tatgeschehen geben können, werden gebeten, sich im Polizeihauptrevier Ludwigslust unter Tel: 03874 4110 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Dörte Andersson Polizeiführerin vom Dienst

OTS: Polizeipräsidium Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108746 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108746.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Sophie Pawelke, Stefan Baudler Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...