Polizei, Kriminalität

Augen auf und Tasche zu!

06.12.2018 - 17:31:50

Polizeipräsidium Westpfalz / Augen auf und Tasche zu!

Kaiserslautern - Ein Einkaufsbummel durch die "Mall" in Kaiserslautern hatte für eine Frau aus dem Stadtgebiet am Mittwoch ärgerliche Nachwirkungen. Gegen 11.30 Uhr stellte die Dame fest, dass sie Opfer eines Taschendiebs geworden ist.

Unbekannte Täter müssen ihr zwischen 11.15 und 11.30 Uhr unbemerkt in die Handtasche gegriffen und die Geldbörse herausgezogen haben. Die 89-Jährige hatte den Riemen der Tasche zwar über der Schulter, hatte aber trotzdem nicht gemerkt, dass sich jemand daran zu schaffen machte - sie konnte keine Hinweise auf mögliche Täter geben. Mit der Geldbörse wurden der Seniorin der Personalausweis, die Krankenversicherungskarte, persönliche Kleinigkeiten sowie etwa 200 Euro Bargeld gestohlen.

Die Polizei appelliert in diesem Zusammenhang an alle, die im "Einkaufstrubel" unterwegs sind: Tasche zu - und Augen auf! Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie Handtaschen, Einkaufstaschen oder Rucksäcke unbedingt immer verschließen. Offene Körbe oder nicht zugezogene Reißverschlüsse sind für Taschendiebe eine willkommene "Einladung".

Am besten verstauen Sie Wertgegenstände in Innentaschen Ihrer Kleidung. Wenn das nicht möglich ist und Geldbörse oder Handy in der Handtasche aufbewahrt werden, dann tragen Sie diese möglichst nah am Körper - am besten mit der Verschlussseite zum Körper hin.

Und noch ein Tipp: Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich brauchen. Und falls der Geldbeutel oder die EC-Karte unterwegs doch "verschwinden", dann melden Sie sich umgehend bei der Polizei. | cri

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117683 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117683.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080 E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...