Leute, Gesellschaft

Ashley Judd, Salma Hayek - und nun Uma Thurman: Auch der «Pulp Fiction»-Star war nach eigenen Angaben ein Opfer von Harvey Weinstein.

04.02.2018 - 16:07:25

«Pulp Fiction»-Star - Uma Thurman: Weinstein hat mich belästigt. Der Produzent habe sie vor Jahren angegriffen. Weinsteins Team weist die Vorwürfe zurück.

New York - Mit Uma Thurman meldet sich eine weitere prominente Schauspielerin im Skandal um Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen den Hollywood-Mogul Harvey Weinstein (65) zu Wort.

Der Produzent habe sie in einem Hotelzimmer in London angegriffen, bedrängt und dabei angefangen, sich selbst zu entblößen, sagte Thurman (47) im Interview mit der «New York Times»-Kolumnistin Maureen Dowd in einem am Samstag veröffentlichten Artikel. «Er hat viele unangenehme Sachen gemacht», beschreibt die Schauspielerin den Vorfall, der sich nach ihrem gemeinsamen Film «Pulp Fiction» (1994) abgespielt haben soll. Sie habe sich gegen ihn wehren müssen. 

Weinstein habe ihr am nächsten Tag einen großen Strauß Rosen geschickt. Thurman zufolge hat sie ihn bei einem weiteren Treffen vor den Folgen seines Verhaltens gewarnt. Er habe dabei damit gedroht, ihre Karriere zu zerstören, so der Artikel.

Weinsteins Team reagierte zunächst in einer Stellungnahme zu den Vorwürfen in der «New York Times». Der Produzent räume ein, er habe damals einen «Annäherungsversuch» gemacht, nachdem er Signale der Schauspielerin falsch verstanden habe. «Er hat sich sofort entschuldigt», zitierte die Zeitung aus der Mitteilung. Durch sein Sprecherteam wies Weinstein aber zurück, dass er mit einer Einmischung in Thurmans Karriere drohte. Er habe sie vielmehr für eine «brillante Schauspielerin» gehalten.

Weinsteins Anwalt Ben Brafman teilte am Samstagabend mit, dass sie Thurmans Äußerungen sorgfältig untersuchen und dann entscheiden würden, ob gerichtliche Schritte gegen die Schauspielerin angemessen seien. Nach mehr als 20 Jahren enger Zusammenarbeit mit Thurman sei Weinstein «bestürzt und betrübt» über die nach seinen Worten «falschen Vorwürfe» eines versuchten körperlichen Angriffs. Die Mitteilung lag der Deutschen Presse-Agentur vor. 

Zahlreiche Frauen, darunter Schauspielerinnen wie Salma Hayek, Ashley Judd, Gwyneth Paltrow, Angelina Jolie, Rose McGowan und Mira Sorvino haben Weinstein öffentlich sexuelle Übergriffe und Einschüchterungen vorgeworfen. Er hat in der Vergangenheit Fehlverhalten eingeräumt, aber Vorwürfe von nicht-einvernehmlichem Sex wiederholt zurückgewiesen.

Zuletzt dementierte der gestürzte Filmproduzent Mitte Dezember Vorwürfe von Salma Hayek, er habe sie zu sexuellen Handlungen zwingen wollen und auf ihre Ablehnung mit Wut und Androhung von Gewalt reagiert. Weinstein wurde inzwischen von seiner Firma entlassen und auch von der Oscar-Akademie ausgeschlossen. Er soll sich in Therapie befinden.

Thurman, die an sieben Filmen mit Weinstein arbeitete, darunter die «Kill Bill»-Serie und «Pulp Fiction» von Quentin Tarantino, hatte bereits im vorigen Herbst angedeutet, dass auch sie Opfer sexueller Übergriffe in Hollywood geworden sei. Am Thanksgiving-Feiertag im November dankte sie auf Instagram unter anderem Menschen «die den Mut haben, für andere einzutreten». Sie wünschte «Frohes Thanksgiving» für alle, «außer für dich, Harvey, und all deine gemeinen Mitverschwörer».

Nun hat Thurman ihr Schweigen gebrochen. Sie bedauere zugleich, so lange gewartet zu haben. Sie leide darunter, dass nach ihr so viele andere ahnungslose Frauen von Weinstein belästigt worden seien, sagte die dreifache Mutter in dem «New York Times»-Interview. Sie selbst habe weiter mit ihm Filme gedreht und damit zu dem Problem beigetragen.

Die Weinstein-Enthüllungen im vorigen Herbst brachten die #MeToo-Lawine ins Rollen - eine weltweite Bewegung, bei der Hunderttausende Betroffene über eigene Erfahrungen reden und Missbrauchsvorwürfe öffentlich machen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tränen einer Siegerin - Anahita Rehbein wird «Miss Germany». Die Stuttgarter Studentin Anahita Rehbein holt sich den Sieg bei der Wahl zur diesjährigen «Miss Germany». Sie steht für ein «emanzipiertes Deutschland», sagen die Veranstalter. Eine Schwäbin entscheidet das Schaulaufen der Schönen für sich. (Unterhaltung, 25.02.2018 - 12:08) weiterlesen...

Studentin zur neuen «Miss Germany» gekürt. Die Studentin aus Baden-Württemberg setzte sich bei der Wahl im Europa-Park in Rust gegen 21 Konkurrentinnen im Alter von 16 bis 28 Jahren durch. «Es geht ein Traum für mich in Erfüllung», sagte die 23-Jährige nach der Wahl. Die neue «Miss Germany» heißt Anahita Rehbein. (Politik, 25.02.2018 - 09:30) weiterlesen...

Anahita Rehbein aus Stuttgart ist neue «Miss Germany». Die 23-Jährige setzte sich bei der Wahl in der Nacht zum Sonntag im Europa-Park in Rust bei Freiburg gegen 21 Konkurrentinnen im Alter von 16 bis 28 Jahren durch. «Es geht ein Traum für mich in Erfüllung. Ich könnte die ganze Welt umarmen», sagte sie nach der Wahl der Deutschen Presse-Agentur. Die junge Frau mit dunkelblonden Haaren und braugrauen Augen erhielt für ihren Sieg neben der Krone unter anderem für ein Jahr einen Kompaktwagen sowie Schmuck, Reisen und Kleider. Rust - Die Studentin Anahita Rehbein aus Stuttgart ist die neue «Miss Germany». (Politik, 24.02.2018 - 23:48) weiterlesen...

Wahl der «Miss Germany» mit 22 Finalistinnen. Gewählt wird im Europa-Park in Rust bei Freiburg. Um den Titel der Schönheitskönigin bemühen sich im Finale Kandidatinnen aus ganz Deutschland im Alter von 16 bis 28 Jahren. Sie müssen sich im Abendkleid und in Bademode präsentieren. Eine Jury kürt die Siegerin. Diese bekommt ein Auto, Schmuck, Kleider und Reisen. Juroren sind unter anderem der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, Schönheitschirurg Werner Mang sowie das Transgender-Model Giuliana Farfalla. Rust - 22 junge Frauen treten heute zur Wahl der diesjährigen «Miss Germany» an. (Politik, 24.02.2018 - 04:44) weiterlesen...

Meryl Streep will nicht für Weinsteins Verteidigung herhalten. Ihre Aussage, dass Weinstein sie immer respektvoll behandelt habe, könne nicht als Beweis für seine Unschuld herangezogen werden - das sei «erbärmlich und ausbeuterisch». So heißt es in einer Stellungnahme, die Streeps Management laut US-Medien verbreitete. Für Straftaten an Frauen sei der Filmproduzent selbst verantwortlich. Los Angeles - US-Starschauspielerin Meryl Streep will nicht für die juristische Verteidigung von Ex-Filmproduzent Harvey Weinstein herhalten. (Politik, 22.02.2018 - 08:46) weiterlesen...

Monster und Heilige - Die Berlinale und die Frauen. Riesenkrampf oder Befreiung? Auf der Leinwand: viele starke Frauen und Flintenweiber. «Frauen und Männer zusammen in einem Raum - wir trauen uns was!»: Die MeToo-Debatte zieht sich durch die Berlinale. (Unterhaltung, 20.02.2018 - 16:22) weiterlesen...