Obs, Polizei

Aktuelle Warnung - Falsche Polizisten am Telefon

18.08.2017 - 12:51:42

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss / Aktuelle Warnung - ...

Rhein-Kreis Neuss/Meerbusch/Neuss - Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei im Rhein-Kreis vor dreisten Trickbetrügern, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgeben. Am Donnerstagabend (17.08.) und am Freitagmorgen (18.08.) erhielten gleich mehrere Senioren aus Meerbusch und Neuss einen solchen Anruf. In einem Fall behauptete ein unbekannter Mann, die Angerufene stehe auf einer Liste von Personen, bei denen eingebrochen werden soll.

Im Verlauf des Gesprächs fragten die "falschen Polizisten" ihre älteren Opfer nach Wertgegenständen und Bargeld in der Wohnung. Die Angerufenen erkannten rechtzeitig die kriminellen Absichten der Anrufer, beendeten die Gespräche und verständigten die "richtige" Polizei. Es kam in den vorliegenden Fällen nicht zu einer weiteren Kontaktaufnahme, so dass auch kein Schaden entstand.

Die Masche der Betrüger ist nicht neu. Üblicherweise bietet der falsche Kripobeamte im Weiteren an, die Wertgegenstände sicher bei der Polizei zu verwahren. Dafür würde ein Kollege vorbeikommen und diese abholen. Die anrufende Nummer endete zum Teil auf "110" und sollte so den Anschein eines offiziellen Behördenanrufs erwecken. Telefonbetrüger nutzen hierfür eine Computersoftware, die im Display ihrer Opfer die 110 erscheinen lässt. Mit dem sogenannten "Call ID-Spoofing" kann jede beliebige Nummer am Telefon des Opfers angezeigt werden und so eine falsche Identität vortäuschen.

Die Polizei ruft nie mit der Anruferkennung "110" an und nimmt keine Wertsachen vorsorglich in amtliche Verwahrung und stellt auch keine Geldforderungen am Telefon

Tipps der "echten Polizei", um nicht Opfer von Betrügern zu werden: Machen Sie am Telefon keine Angaben über Bargeld oder Schmuck in Ihrer Wohnung. Beenden Sie das Gespräch - legen Sie auf! Lassen Sie sich nicht einschüchtern oder drängen. Notieren Sie - wenn möglich - Uhrzeit des Anrufes, den Namen des angeblichen Polizisten und die Telefonnummer. Rufen Sie anschließend die Polizei an (02131-3000 oder den Notruf 110) und erstatten Sie Anzeige.

OTS: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65851 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65851.rss2

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000          02131/300-14011          02131/300-14013          02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!