Polizei, Kriminalität

Ahlen. Mit polizeilichen Maßnahmen nicht einverstanden

14.01.2019 - 13:11:56

Polizei Warendorf / Ahlen. Mit polizeilichen Maßnahmen nicht ...

Warendorf - Am Samstag, 12.1.2019, hielten Polizisten gegen 3.30 Uhr einen Fahrzeugführer auf dem Konrad-Adenauer-Ring in Ahlen an. Bereits zu Beginn der Kontrolle nahmen die Beamten deutlichen Cannbisgeruch aus dem Fahrzeug als auch bei dem 32-jährigen Fahrer wahr. Der Everswinkler gab an, Rauschgift und Alkohol zu sich genommen zu haben. Einen angebotenen Drogenvor- als auch Atemalkoholtest lehnte der Mann ab. Daraufhin erklärten ihm die Einsatzkräfte die weitergehenden Maßnahmen wie Fahrt zur Polizeiwache und Blutprobenentnahme. Damit war der Everswinkler nicht einverstanden und versuchte durch körperlichen Gegendruck den Transport zum Streifenwagen zu verhindern. Im weiteren Verlauf wollte der 32-Jährige flüchten, stolperte und stürzte auf die Fahrbahn. Nun fesselten die Beamten den Autofahrer und brachten ihn zur Polizeiwache. Dort ließen sie dem Mann eine Blutprobe für den Nachweis des Rauschgiftkonsum entnehmen. Eine weitere Blutentnahme war nicht mehr erforderlich. Denn der 32-Jährige war nun doch zu einem Atemalkoholtest bereit, der negativ war. In der Kleidung und dem Fahrzeug des Everswinklers fanden die Beamten Marihuana und einen Joint. Beides stellten die Polizisten sicher und leiteten gegen den Tatverdächtigen ein Ermittlungsverfahren ein.

OTS: Polizei Warendorf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/52656 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_52656.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Warendorf Pressestelle Telefon: 02581/600-130 Fax: 02581/600-129 E-Mail: pressestelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw

Außerhalb der Bürozeiten:

Polizei Warendorf Leitstelle Tel.: 02581/600-244 Fax: 02581/600-249 Email: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...