Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Polizei, Kriminalität

Aggressivität am Ahrweilerplatz

11.06.2019 - 16:41:24

Polizei Düren / Aggressivität am Ahrweilerplatz

Düren - Mit einer aggressiven Gruppe wurden in der Nacht zu Sonntag Dürener Polizeibeamte konfrontiert.

Gegen 01:05 Uhr wurden die Beamten zu einer Schlägerei auf dem Ahrweilerplatz gerufen. Circa zehn Personen sollten in das Geschehen involviert sein. Vor Ort eingetroffen schubsten und schlugen sich mehrere Personen. Ein junger Mann, ein 26-jähriger in Deutschland geborener Deutsch-Serbe, schlug dabei wild auf verschiedene Anwesende ein. Auf sofortige Ansprache reagierte der Mann nicht, sodass er mit einfacher körperlicher Gewalt durch die Beamten zu Boden gebracht wurde. Hier setzte er sich derart zur Wehr, dass Pfefferspray eingesetzt werden musste. Daraufhin konnte seine Fesselung erfolgen. Währenddessen wurde der Bruder des zu Boden gebrachten auf die Situation aufmerksam. Der 29-Jährige näherte sich lautstark brüllend und Bedrohungen in Richtung der Beamten ausstoßend. Er musste von weiteren Beamten zurückgehalten werden. Aufgrund seines aggressiven Verhaltens sollte er ebenfalls gefesselt und zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen werden. In einem sich entwickelnden Handgemenge gelang es ihm, sich loszureißen und Richtung Kaiserplatz davon zu laufen. Nach einem Sprint und dem Einsatz von Pfefferspray konnte der 29-Jährige schließlich gestoppt, fixiert und zur Polizeiwache gebracht werden.

Am ursprünglichen Einsatzort Ahrweilerplatz wurde die Situation nicht ruhiger. Aus umliegenden Gastronomiebetrieben wurde der Polizeieinsatz wahrgenommen. Teilweise kam es zu Solidarisierungsversuchen, bei denen etwa 20 Personen lautstark auf die Beamten zukamen. Beteiligt war hier ein weiteres Familienmitglied des 26-Jährigen. Wiederholt wurde Pfefferspray eingesetzt. Letztlich konnten die Beamten ihre Maßnahmen beenden und die 26 und 29 Jahre alten Brüder in Arrestzellen transportieren. Beide waren mit 1,28 und 1,42 Promille alkoholisiert. Sie erwarten nun Strafverfahren werden Widerstandes, Beleidigung und Bedrohung. Vier Beamte waren bei dem Einsatz leicht verletzt worden, verblieben jedoch dienstfähig. Geschädigte der ursprünglich gemeldeten Schlägerei meldeten sich übrigens nicht.

OTS: Polizei Düren newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/8 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_8.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Kleines Mädchen tot - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Das Mädchen war erst sechs. Hilfskräfte, Polizei und Bevölkerung sind schockiert von den Taten. Taucher haben in einem See auf Zypern das siebte Opfer eines Serienmörders geborgen. (Politik, 13.06.2019 - 10:52) weiterlesen...

Suche nach dem Serienmörder - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Die Kaltblütigkeit des Täters und die Untätigkeit der Behörden schockieren. Nun wurde eine weitere Leiche gefunden. Drei Jahre lang konnte ein Serienmörder auf Zypern unbemerkt töten. (Politik, 13.06.2019 - 09:10) weiterlesen...

Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Taucher fanden sie in einem Koffer, der in einem Baggersee versenkt worden war. Dies berichtet der Staatsrundfunk. Es handle sich allen Anzeichen nach um die Leiche eines sechsjährigen Mädchens. Dies müsse aber noch gerichtsmedizinisch bestätigt werden, hieß es. In der für die Insel beispiellosen Mordserie steigt die Zahl der bisher gefundenen Opfer damit auf sieben. Nikosia - Bei der Suche nach den Opfern eines Serienmörders auf der Mittelmeerinsel Zypern hat die Polizei eine weitere Leiche entdeckt. (Politik, 13.06.2019 - 04:56) weiterlesen...

Pistorius will Zuverlässigkeitsprüfung für Polizeianwärter. Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» sagte der SPD-Politiker: «Wir müssen uns bei allem Vertrauen in die Unbescholtenheit die Frage stellen, ob wir alles tun, um zu verhindern, dass Reichsbürger, Extremisten oder auch Menschen mit Clanhintergrund in den Polizeidienst kommen.» Für einen Datenaustausch im Rahmen dieser Zuverlässigkeitsüberprüfung müssten jedoch rechtliche Grundlagen geschaffen werden. Hannover - Bewerber für die Polizei sollten laut Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verstärkt auf extremistische Gesinnung oder Verbindungen zur Clan-Kriminalität überprüft werden. (Politik, 11.06.2019 - 10:52) weiterlesen...