Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität, Polizei

A93 / Kiefersfelden - Ungar wegen Justizschulden seit 2017 gesucht

08.11.2021 - 12:15:52

Bundespolizeidirektion München: Teurer Zwischenstopp bei Grenzkontrolle

Die Bundespolizei hat am Freitag (5. November) auf der Inntalautobahn einen Ungarn festgenommen. In der Grenzkontrollstelle auf der A93 überprüften die Beamten die Personalien des 49-Jährigen, der mit seinem Pkw nach Deutschland unterwegs war. Wie sich mithilfe des Polizeicomputers herausstellte, wurde der Mann seit 2017 von der Staatsanwaltschaft Traunstein gesucht.

Wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis war der ungarische Staatsangehörige vor knapp fünf Jahren vom Amtsgericht in Laufen zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Insgesamt waren noch Justizschulden in Höhe von rund 2.600 Euro zu vollstrecken. Ersatzweise hätte der Verurteilte eine 50-tägige Freiheitsstrafe verbüßen müssen. Nachdem der Ungar die Summe vor Ort aufbringen konnte, durfte er seine Reise fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2201
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/4d5165

@ presseportal.de