Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

(841) Dachplatten illegal im Wald entsorgt

25.06.2020 - 10:46:31

Polizeipräsidium Mittelfranken / Dachplatten illegal im ...

Nürnberg - Im Zeitraum von Montag (22.06.2020) bis Dienstagmorgen (23.06.2020) entsorgten Unbekannte im Nürnberger Süden Dachplatten im Wald. Da es sich mutmaßlich um asbesthaltiges Material handelt, ermittelt nun die Polizei wegen eines Umweltdelikts.

Ein Radfahrer stellte im Reichswald in der Nähe des Steinbruches bei der Schwanstetter Straße fest, dass dort Unbekannte illegal ca. 30 Dachplatten entsorgt hatten. Es dürfte sich um Asbestplatten handeln, deren legale Entsorgung mit Kosten verbunden ist.

Das Fachkommissariat für Umweltkriminalität des Kriminalfachdezernats 1 Nürnberg hat nun Ermittlungen wegen des unerlaubten Umgangs mit Abfällen aufgenommen. Personen, die in den letzten Tagen in der Nürnberger Südstadt oder den angrenzenden Orten verdächtige Fahrzeuge mit abmontierten Dachplatten bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0911 2112-3333 an die Polizei zu wenden.

In diesem Kontext warnt die Polizei auch noch einmal vor betrügerischen Dachsanierern. Im Rahmen von Haustürgeschäften bieten diese ungefragt ihre Dienste an. Den Hauseigentümern wird zuerst die Erforderlichkeit von Reparaturen eingeredet - beispielsweise aufgrund vermeintlicher Wasserflecken oder Feuchtigkeit im Dach. Tatsächlich demontieren die falschen Handwerker dann Dachplatten - führen die Instandsetzungsarbeiten anschließend aber nur schlampig oder gar fehlerhaft aus. Zuletzt wird der Preis für die Arbeiten meist noch erheblich nach oben korrigiert und dann ohne saubere Rechnungsstellung unter Druck in bar abkassiert. Statt einer ordnungsgemäßen Entsorgung landen die abgebauten, asbesthaltigen Dachplatten anschließend im Wald.

Stefan Bauer / mc

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4633809 Polizeipräsidium Mittelfranken

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Baden-Württemberg - Mann aus Psychiatrie geflohen und bei Polizeieinsatz getötet. Nun ist einer von ihnen tot. Er soll Polizisten bedroht haben. Zwei Menschen entkommen in Baden-Württemberg aus der Psychiatrie. (Politik, 15.07.2020 - 19:12) weiterlesen...

Polizeiskandal in Hessen - Image-Schaden und Aufklärungs-Druck nach Berliner Drohmails. Auch in Berlin werden die Vorgänge in Hessen genau beobachtet. Der Rücktritt des Landespolizeipräsidenten in Hessen hat nur wenig Druck aus den Ermittlungen zu den «NSU 2.0»-Drohschreiben genommen. (Politik, 15.07.2020 - 16:20) weiterlesen...

Polizeiskandal in Hessen - Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt zu Berliner Drohmails Frankfurt/Berlin - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat auch die Ermittlungen zu rechtsextremen E-Mails an die Berliner Kabarettistin Idil Baydar und Linkspartei-Politikerinnen in der Hauptstadt übernommen. (Politik, 15.07.2020 - 12:30) weiterlesen...

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...