Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Polizei, Kriminalität

(806) Mehrere Böller gezündet - Tatverdächtige ermittelt

12.06.2019 - 15:41:39

Polizeipräsidium Mittelfranken / Mehrere Böller gezündet ...

Ansbach - Im Zeitraum von Samstag (11.05.2019) bis Sonntag (02.06.2019) kam es im Bereich des Ansbacher Stadtteils Meinhardswinden zu mehreren Zündungen von selbst gebauten Böllern. Nun gelang es, zwei Tatverdächtige zu ermitteln.

In insgesamt vier Fällen wurden der Ansbacher Polizei durch das Sicherheitspersonal der US-Armee laute Knallgeräusche mit anschließender Rauchbildung in räumlicher Nähe zu einer Liegenschaft der US-Armee gemeldet. In allen Fällen konnten vor Ort Reste von selbst gebauten Böllern festgestellt werden. Trotz sofort durchgeführter Fahndungsmaßnahmen gelang es den bislang Unbekannten zu flüchten. Die Vorfälle ereigneten sich jeweils in den frühen Morgenstunden. Das zuständige Fachkommissariat der Ansbacher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Aufklärung des Sachverhalts aufgenommen.

Am Sonntag, den 02.06.2019, stellten Beamte der Polizeiinspektion Ansbach gegen 04:00 Uhr, nach dem bislang letzten Vorfall, zwei junge Männer im Alter von 17 und 18 Jahren unweit des Tatorts fest.

Im Verlauf der weiteren Ermittlungen erließ der Ermittlungsrichter des Ansbacher Amtsgerichts auf Antrag der Staatsanwaltschaft Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der beiden Tatverdächtigen. Hierbei konnten entsprechende Beweismittel sichergestellt werden.

Die Tatverdächtigen zeigten sich geständig und müssen sich nun wegen des Verdachts der Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz verantworten. Im Verlauf der Ermittlungen ergaben sich keine Hinweise, welche auf einen politischen Hintergrund schließen lassen.

Michael Petzold /gh

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Kleines Mädchen tot - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Das Mädchen war erst sechs. Hilfskräfte, Polizei und Bevölkerung sind schockiert von den Taten. Taucher haben in einem See auf Zypern das siebte Opfer eines Serienmörders geborgen. (Politik, 13.06.2019 - 10:52) weiterlesen...

Suche nach dem Serienmörder - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Die Kaltblütigkeit des Täters und die Untätigkeit der Behörden schockieren. Nun wurde eine weitere Leiche gefunden. Drei Jahre lang konnte ein Serienmörder auf Zypern unbemerkt töten. (Politik, 13.06.2019 - 09:10) weiterlesen...

Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Taucher fanden sie in einem Koffer, der in einem Baggersee versenkt worden war. Dies berichtet der Staatsrundfunk. Es handle sich allen Anzeichen nach um die Leiche eines sechsjährigen Mädchens. Dies müsse aber noch gerichtsmedizinisch bestätigt werden, hieß es. In der für die Insel beispiellosen Mordserie steigt die Zahl der bisher gefundenen Opfer damit auf sieben. Nikosia - Bei der Suche nach den Opfern eines Serienmörders auf der Mittelmeerinsel Zypern hat die Polizei eine weitere Leiche entdeckt. (Politik, 13.06.2019 - 04:56) weiterlesen...

Pistorius will Zuverlässigkeitsprüfung für Polizeianwärter. Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» sagte der SPD-Politiker: «Wir müssen uns bei allem Vertrauen in die Unbescholtenheit die Frage stellen, ob wir alles tun, um zu verhindern, dass Reichsbürger, Extremisten oder auch Menschen mit Clanhintergrund in den Polizeidienst kommen.» Für einen Datenaustausch im Rahmen dieser Zuverlässigkeitsüberprüfung müssten jedoch rechtliche Grundlagen geschaffen werden. Hannover - Bewerber für die Polizei sollten laut Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verstärkt auf extremistische Gesinnung oder Verbindungen zur Clan-Kriminalität überprüft werden. (Politik, 11.06.2019 - 10:52) weiterlesen...