Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

51-Jährige zu Boden gestoßen und bestohlen

22.05.2020 - 10:26:24

Polizei Gelsenkirchen / 51-Jährige zu Boden gestoßen und bestohlen

Gelsenkirchen - Bei einem Straßenraub am Mittwoch, 20. Mai, auf der Dessauerstraße in Ückendorf wurde eine 51-jährige Gelsenkirchenerin leicht verletzt und bestohlen. Gegen 14.10 Uhr war die Frau dort zu Fuß unterwegs. Von hinten näherten sich zwei Unbekannte an. Sie stießen ihr Opfer zu Boden und versuchten vergeblich, ihr die Handtasche zu entreißen. Anschließend forderten die Angreifer die Herausgabe von Bargeld. Die 51-Jährige übergab einen geringen Geldbetrag. Mit ihrer Beute liefen die Räuber zu Fuß in Richtung Hüssenerstraße davon. Ein Gesuchter ist unter 20 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, hatte blonde kurze Haare und sprach akzentfrei Deutsch. Er trug ein helles T-Shirt, eine schwarze Jogginghose, Sportschuhe mit roten Streifen und einen weißen Mundschutz. Sein Begleiter ist etwa gleichalt und gleichgroß, sprach ebenfalls akzentfreies Deutsch, hatte schwarze kurze Haare, einen Bartansatz und einen auffälligen Ring an der linken Hand. Er war mit einem schwarzen Mundschutz maskiert und trug eine Cap, einen grauen Pullover sowie eine graue Jogginghose mit weißen Streifen. Hinweise zu den Flüchtigen nimmt die Polizei Gelsenkirchen unter den Telefonnummern 0209 365-8112 (Kriminalkommissariat 21) oder 0209 365-8240 (Kriminalwache) entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen Christopher Grauwinkel Telefon: +49 (0) 209 365-0 E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de https://gelsenkirchen.polizei.nrw

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/51056/4603084 Polizei Gelsenkirchen

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Nach Tod von George Floyd - Ausschreitungen in US-Großstädten dauern an. US-Präsident Donald Trump droht Randalierern mit dem Einsatz von Soldaten. Ausgangssperren und Appelle haben nicht gefruchtet: In amerikanischen Städten kommt es nach dem Tod des Schwarzen George Floyd erneut zu Unruhen. (Politik, 31.05.2020 - 08:09) weiterlesen...

Soziale Medien - Nach dem Tod von George Floyd - Viele US-Stars protestieren. In vielen Städten gehen Demonstranten auf die Straßen - und viele Stars protestieren in den sozialen Medien, auch gegen US-Präsident Trump. Der Tod eines Afroamerikaners bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis sorgt in den USA für Entsetzen. (Polizeimeldungen, 30.05.2020 - 12:50) weiterlesen...

Ausschreitungen in Minneapolis - USA: Krawalle nach Tod eines Schwarzen bei Polizeieinsatz. Die Proteste weiten sich indes auf andere US-Städte aus. Eine brennende Polizeiwache, geplünderte Geschäfte, Rufe nach Gerechtigkeit: Minneapolis kommt nicht zur Ruhe, nachdem dort der Afroamerikaner George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz starb. (Politik, 29.05.2020 - 14:27) weiterlesen...

Polzeigebäude gestürmt - Gewaltsame Proteste nach Tod eines Schwarzen in den USA. Der Gouverneur des Bundesstaats Minnesota ruft die Nationalgarde zur Hilfe. Der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in den USA führt weiterhin zu schweren Ausschreitungen. (Politik, 29.05.2020 - 10:25) weiterlesen...

Gewaltsame Proteste - Nach Tod von Floyd: Demonstranten stürmen Polizeigebäude. Der Gouverneur des Bundesstaats Minnesota ruft die Nationalgarde zur Hilfe. Der Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA führt weiterhin zu schweren Ausschreitungen. (Politik, 29.05.2020 - 07:34) weiterlesen...

Nach Tod eines Schwarzen - Minneapolis: Demonstranten stürmen Polizeigebäude. Der Gouverneur des Bundesstaats Minnesota ruft die Nationalgarde zur Hilfe. Der Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA führt weiterhin zu schweren Ausschreitungen. (Politik, 29.05.2020 - 07:32) weiterlesen...