Polizei, Kriminalität

30-Jähriger bei Fenstersturz tödlich verletzt

08.09.2017 - 11:41:37

Polizeidirektion Hannover / 30-Jähriger bei Fenstersturz tödlich ...

Hannover - In der Nacht zu heute, 08.09.2017, gegen 01:00 Uhr, ist ein 30 Jahre alter Mann aus einem Treppenhausfenster eines Mehrfamilienhauses an der Mathildenstraße (Linden-Nord) gefallen und hat sich hierbei tödliche Verletzungen zugezogen. Die Polizei geht derzeit von einem Unglücksfall aus.

Den bisherigen Ermittlungen des Kriminaldauerdienstes zufolge hatte der offenbar deutlich Alkoholisierte zunächst im gesamten Haus sturmgeklingelt und sich noch mit einem 49-jährigen Bewohner unterhalten.

Wenig später nahm dieser einen dumpfen Knall wahr. Anschließend erblickte er zunächst ein geöffnetes Treppenhausfenster zwischen dem dritten und vierten Obergeschoss sowie daraufhin den im Innenhof liegenden 30-Jährigen.

Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen durch alarmierte Einsatzkräfte verliefen ohne Erfolg - ein Notarzt konnte letztendlich nur noch den Tod feststellen.

Die Polizei geht aktuell von einem Unglücksgeschehen aus, Hinweise auf eine Fremdeinwirkung oder Suizid liegen den Ermittlern nicht vor. /zim, has

OTS: Polizeidirektion Hannover newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/66841 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_66841.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover Pressestelle Sören Zimbal Telefon: 0511 109-1044 Fax: 0511 109-1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...