Polizei, Kriminalität

28-Jähriger Hildesheimer durch Messerstich tödlich verletzt.

14.08.2017 - 15:37:09

Polizeiinspektion Hildesheim / 28-Jähriger Hildesheimer durch ...

Hildesheim - (clk.) Gestern Nachmittag, Sonntag, 13. August 2017, gegen 16:30 Uhr, ist die Hildesheimer Polizei durch einen 27-Jährigen Zeugen zur Straße am Marienfriedhof gerufen worden. Der Zeuge, der dort in einem der Häuser wohnt, hatte in seiner Wohnung seinen 28-Jährigen Bruder, der dort ebenfalls lebt, in leblosem Zustand aufgefunden. Der hinzugezogene Notarzt konnte nur noch den Tod des 28 Jährigen feststellen. Die polizeilichen Ermittlungen zielen zunächst darauf ab, den Tagesablauf des Sonntag, 13. August, zu klären. Aufgrund einer Zeugenaussage haben die Ermittler festgestellt, dass es in den frühen Morgenstunden des Sonntag, gegen 04:20 Uhr, im Bereich der Ohlendorfer Brücke zu einer Auseinandersetzung zweier Gruppen gekommen ist. Zu einer der beiden Gruppen soll auch der 28-Jährige gehört haben. Aus dieser Auseinandersetzung heraus sei der 28-Jährige derart verletzt worden, dass er eine stark blutende Wunde davon trug. Ohne ärztliche Hilfe hinzuzuziehen, sei der 28-Jährige von einem noch unbekannten Zeugen, vermutlich jedoch einem Bekannten, zur Wohnung am Marienfriedhof begleitet worden. Nach jetzigem Ermittlungsstand gehen die Ermittler davon aus, dass der 28-Jährige seine Verletzungen durch vermutlich einen Messerstich unterschätzt hat und daran verstorben ist. Eine von der Staatsanwaltschaft Hildesheim angeordnete Obduktion soll im Laufe des heutigen Nachmittags stattfinden und genauen Aufschluss über die Todesursache geben. Die Polizei hofft zur weiteren Aufklärung der Vorkommnisse auf Informationen aus der Bevölkerung und bittet Zeugen, sich zu melden, insbesondere zu folgenden Punkten: Im Bereich der Ohlendorfer Brücke soll es außer den beiden streitenden Gruppen noch weitere Zeugen gegeben haben, die bisher der Polizei nicht bekannt sind. Unter anderem wird eine junge Frau beschrieben, die mehrfach laut geschrien haben soll. Ebenfalls noch nicht ermittelt werden konnte ein Taxifahrer, der mit einem Großraumtaxi unterwegs war und einige Personen aus den rivalisierenden Gruppen aufgenommen haben soll. Auch der Zeuge, der den Verletzten von der Ohlendorfer Brücke aus zur Straße Am Marienfriedhof begleitet hat, ist noch nicht ermittelt.

Die Aussagen dieser noch nicht bekannten Zeugen sind für die weiteren Ermittlungen von besonderer Bedeutung.

Ferner setzt die Polizei auf Zeugen, die im erweiterten Zeitraum von 03:30 Uhr bis 05:30 Uhr im Bereich Ohlendorfer Brücke / Langer Garten / Butterborn und Marienfriedhof Beobachtungen gemacht haben, welche sie in der Nacht noch nicht einordnen konnten, die jetzt aber für die Ermittlungen relevant sein könnten. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 05121-939115 entgegen.

OTS: Polizeiinspektion Hildesheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/57621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_57621.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hildesheim Schützenwiese 24 31137 Hildesheim Pressestelle Claus Kubik, Kriminalhauptkommissar Telefon: 05121/939104 Fax: 05121/939200 E-Mail: pressestelle@pi-hi.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_hildesheim/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...