Polizei, Kriminalität

27 Jähriger überfallen und ausgeraubt

11.01.2019 - 13:16:48

Polizeipräsidium Mainz / 27 Jähriger überfallen und ausgeraubt

Nieder-Olm - Freitag, 11.01.2019, 00:35 Uhr

Ein 27 Jähriger läuft heute Nacht, nach seiner Ankunft am Bahnhof in Nieder-Olm gegen 00:35 Uhr, alleine durch die Zornheimer Straße in Richtung Kelterstraße. Als Abkürzung nimmt er dabei einen Feldweg. Hier kommen ihm zwei unbekannte, männliche Personen entgegen. Unmittelbar nachdem er die beiden passiert hat, wird er von hinten gepackt und gegen einen Abgrenzungszaun gedrückt. Dabei erhält er einen Schlag in die Rippen und wird anschließend von den Personen durchsucht. Der 27 Jährige kann sich aus der Umklammerung lösen und zu Fuß flüchten. Entwendet wird ihm ein sehr niedriger, dreistelliger Geldbetrag. Er erleidet Verletzungen im Rippenbereich und Handrücken. Einen der Täter beschreibt er als etwa 170 cm groß, etwa 30 Jahre alt mit normaler Statur und markanten Gesichtszügen sowie komplett schwarz bekleidet. Der andere Täter ist etwa 175-180 cm groß, ebenfalls etwa 30 Jahre alt mit schmaler Figur, einem eventuell dunkelroten Basecap und blauem Pullover bekleidet.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

OTS: Polizeipräsidium Mainz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117708 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117708.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz Pressestelle

Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...