Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

210422.2 Kiel: Polizeiliche Kriminalstatistik 2020

22.04.2021 - 13:07:44

Polizeidirektion Kiel / 210422.2 Kiel: Polizeiliche ...

Kiel - In Kiel sank die Zahl der angezeigten Straftaten auch im Jahr 2020 erneut. Sie befindet sich mit 21.384 bekannt gewordenen Taten auf einem Stand, den die Statistik zuletzt in den 1970er Jahren aufwies. Die Zahlen lassen sich aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie nur bedingt mit denen der Vorjahre vergleichen.

Vergleichen lassen sich indes die Zahlen auf Landesebene. Hier weist Kiel, gemessen der H?ufigkeitszahl, erneut den niedrigsten Wert aller kreisfreien St?dte Schleswig-Holsteins in der Kriminalit?tsbelastung auf. Insgesamt sank die Anzahl der registrierten Straftaten um 4,8 Prozent. Auf Landesebene ist ein R?ckgang von 5,2 Prozent zu beobachten.

Offenbar durch die pandemiebedingten Beschr?nkungen des ?ffentlichen Lebens sind Einbr?che und Rohheitsdelikte zur?ckgegangen. Gestiegen sind hingegen beispielsweise Fahrraddiebst?hle und Diebst?hle aus Kraftfahrzeugen. Erfreulich ist die Steigerung der Aufkl?rungsquote.

Im Bereich des Wohnungseinbruchdiebstahls sanken die gemeldeten Straftaten im Vergleich zum Vorjahr deutlich. Diese Senkung d?rfte neben der andauernden Umsetzung polizeilicher Konzepte sowie verbesserter Sicherheitstechnik auch dadurch begr?ndet sein, dass viele Menschen w?hrend des Lockdowns von zu Hause aus gearbeitet beziehungsweise grunds?tzlich seltener das Haus oder die Wohnung verlassen haben.

Bei den Rohheitsdelikten, unter denen unter anderem K?rperverletzungs- und Raubtaten zusammengefasst werden, kam es ebenfalls zu einem R?ckgang. Dieser R?ckgang d?rfte auch mit dem Wegfall von Veranstaltungen und der Reduzierung des ?ffentlichen Lebens zusammenh?ngen.

Gestiegen sind hingegen die angezeigten Taten im Bereich der Sexualdelikte, insbesondere die Verbreitung pornographischer Schriften. Gleichfalls stellt die Polizei fest, dass in diesem Deliktsfeld die allgemeine Anzeigebereitschaft in den letzten Jahren gestiegen ist und somit eine Dunkel-Hellfeld-Verschiebung stattfindet.

Dass die Fahrradnutzung im Kieler Stadtgebiet seit Jahren steigt, macht sich auch bei den angezeigten Fahrraddiebst?hlen bemerkbar. Hier kam es erstmals seit Jahren wieder zu einem Anstieg. ?

Gleiches gilt f?r die Zahl der Kfz-Aufbr?che. Auch hier stiegen die Taten erstmals seit Jahren an. Dies d?rfte damit zusammenh?ngen, dass potentielle T?ter weniger Gelegenheit zu Einbr?chen oder Ladendiebst?hlen hatten. Eine Serie von Kfz-Aufbr?chen auf dem Kieler Ostufer konnte mittlerweile mehreren drogenabh?ngigen Tatverd?chtigen zugeordnet werden.

Offenbar bedingt durch die zeitweise Schlie?ung von Gesch?ften ist die Zahl der Internet-Betrugstaten angestiegen, die in das Deliktsfeld Verm?gens- und F?lschungsdelikte einflie?en. Die Polizei r?t zur Vorsicht beim Einkauf im Internet. Kaufen Sie nur bei Anbietern, die vertrauensw?rdig sind. Nutzen Sie nach M?glichkeit den Kauf auf Rechnung beziehungsweise Zahlungsarten mit K?uferschutz. Seien Sie skeptisch bei vermeintlich g?nstigen Angeboten.

Insgesamt betrachtet sieht sich die Polizeidirektion Kiel auf dem richtigen Weg. Durch die Schaffung beziehungsweise St?rkung spezialisierter Einheiten, die sich vornehmlich um beispielsweise Br?nde, Stra?endeal, Cybercrime oder Fahrraddiebst?hle k?mmern, gelingt es seit Jahren, diese Deliktsfelder aufzuhellen und neuen Entwicklungen entgegenzuwirken. Ma?geblich dazu tr?gt auch das von der Kieler Polizei entwickelte Kriminalit?tsbek?mpfungssystem (KBS) bei, mit dem es m?glich ist, t?glich und lageangepasst auf neue Entwicklungen und Herausforderungen sowohl repressiv wie pr?ventiv zu reagieren.

Das Gesamtdokument der polizeilichen Kriminalstatistik inklusive ausf?hrlicher Zahlen steht hier zum Download bereit: https://t1p.de/7dla

Matthias Arends

R?ckfragen bitte an:

Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/?ffentlichkeitsarbeit Gartenstra?e 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/14626/4896037 Polizeidirektion Kiel

@ presseportal.de