Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

210408-3.

08.04.2021 - 14:27:29

Polizei Hamburg / 210408-3. Drei vorl?ufige Festnahmen nach ...

Hamburg - Tatzeit: 08.04.2021, 00:14 Uhr

Tatort: Hamburg-Marienthal, Gustav-Adolf-Stra?e

Zivilfahnder des Polizeikommissariats (PK) 38 nahmen heute kurz nach Mitternacht drei Tatverd?chtige (22,22,48) nach einem Einbruch in ein Kabellager vorl?ufig fest. Der Kriminaldauerdienst (LKA 26) ?bernahm die ersten Ermittlungen.

Fahndern des PK 38 fielen zu der n?chtlichen Uhrzeit zwei M?nner auf, die sich auf einem Betriebsgel?nde an der Gustav-Adolf-Stra?e bewegten. Die Polizisten konnten beobachten, wie die Zwei mehrere Kabelb?ume aus einem Lager entnahmen und in einen in der N?he geparkten Citroen Berlingo verluden. Anschlie?end verlie?en sie das Gel?nde durch ein offensichtlich gewaltsam durchtrenntes Zaunst?ck und begaben sich zu einem anscheinend wartenden und mit einem weiteren Mann besetzten Peugeot.

Die Beamten konnten den Peugeot noch in der Gustav-Adolf-Stra?e anhalten und kontrollieren. Die mutma?lichen Einbrecher und der Fahrer des Peugeot wurden vorl?ufig festgenommen und zum PK 38 gebracht. Hier wurde der Kriminaldauerdienst (LKA 26) verst?ndigt, der die ersten Ma?nahmen ?bernahm.

Bei der Durchsuchung der zwei 22-J?hrigen konnten die Polizisten mehrere mutma?liche Einbruchswerkzeuge auffinden und sicherstellen.

Die Durchsuchung des Citroen ergab, dass er mit fast einer halben Tonne Kabelb?umen beladen war. Beide Autos wurden sichergestellt und zum Verwahrplatz der Polizei verbracht.

Das Einbruchsdezernat der Region Wandsbek (LKA 152) f?hrte die Ermittlungen fort. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung werden die beiden j?ngeren M?nner dem Untersuchungsgef?ngnis Hamburg zugef?hrt und m?ssen sich vor einem Haftrichter verantworten.

Der 48-J?hrige wurde ebenfalls nach erkennungsdienstlicher Behandlung von der Polizei entlassen, da keine Haftgr?nde vorlagen.

Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Mx.

R?ckfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg Polizeipressestelle / P?A 1 Thilo Marxsen Telefon: 040 4286-56211 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4884084 Polizei Hamburg

@ presseportal.de