Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

201119-1033: Wechselbetrug gescheitert

20.11.2019 - 15:31:20

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis / 201119-1033: ...

Gummersbach - Gleich zwei Mal hintereinander scheiterte eine unbekannte Frau am Dienstag (19. November) bei dem Versuch, Geld in Imbissstuben zu ergaunern. Gegen 13.00 Uhr war die etwa 55 Jahre alte Frau in einem Imbiss auf der Kaiserstraße erschienen und beabsichtigte augenscheinlich zwei Wasserflaschen zu kaufen. Sie bezahlte mit einem 100-Euro-Schein und nachdem sie das Wechselgeld erhalten hatte, äußerte sie Zweifel an dem berechneten Betrag. Während der Diskussion mit dem Verkaufspersonal ließ sie heimlich einen 50-Euro-Schein verschwinden und verlangte dann die Rückabwicklung des Kaufes. Dies ist das typische Vorgehen solcher Betrüger - durch die Diskussion abgelenkt wird das fehlende Rückgeld meist erst bemerkt, wenn die Täter das Geschäft bereits verlassen haben. In diesem Fall fiel der Täterin bei der Rückgabe des Wechselgeldes der 50-Euro-Schein aber zu Boden und der Trick scheiterte. Eine Zeugin, die das Geschehen mitverfolgt hatte, beobachtete kurz darauf, wie die Frau eine benachbarte Imbissstube aufsuchte und dort auf gleiche Weise agierte. Sie warnte daraufhin die Bedienung, so dass die Verdächtige auch hier nicht zum Zuge kam und sich entfernte.

Bei Kassenpersonal sollten immer alle Alarmglocken schrillen, wenn zunächst geringwertige Güter mit großen Geldscheinen bezahlt werden und der "Kunde" im Anschluss die Rückabwicklung des Kaufes verlangt. In vielen Fällen treten auch noch Komplizen in Erscheinung, die während der Rückabwicklung das Kassenpersonal zusätzlich ablenken.

Die Polizei hat in beiden Fällen Ermittlungen wegen versuchten Betruges gegen die unbekannte Frau aufgenommen.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis Pressestelle Michael Tietze Telefon: 02261/8199-650 E-Mail: michael.tietze@polizei.nrw.de https://oberbergischer-kreis.polizei.nrw/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65843/4445204 Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

@ presseportal.de