Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

200701-1.

01.07.2020 - 11:56:54

Polizei Hamburg / 200701-1. Ergebnisse der gestrigen ...

Hamburg - Zeit: 30.06.2020, 07:30 Uhr bis 13:30 Uhr Ort: Hamburger Stadtgebiet

Die Hamburger Fahrradstaffeln führten gestern mit Unterstützung von Beamten der Polizeikommissariate eine Großkontrolle in mehreren Hamburger Stadtteilen durch und ahndeten insgesamt 286 Verkehrsverstöße.

Schwerpunkt der gestrigen Kontrolle war die Ahndung von Rotlichtmissachtung und falscher Straßennutzung durch Fahrradfahrer und die Führer von Elektrokleinstfahrzeugen.

Im Ergebnis stellten die Beamten folgende Verstöße fest:

Radfahrende:

- 51 x Rotlichtmissachtung  - 79 x Befahren der falschen Radwegseite  - 72 x Befahren des Gehwegs - 59 x Befahren der Fußgängerzone  - 5 x missbräuchliche Benutzung eines Mobiltelefons - 4 x technische Mängel  - 3 x sonstige Verstöße

Elektrokleinstfahrzeuge:

- 1 x technischer Mangel

Kraftfahrzeuge:

- 3 x Rotlichtmissachtung - 4 x missbräuchliche Benutzung eines Mobiltelefons  - 1 x Mängelmeldung (Beanstandungen, bspw. defekte Beleuchtung oder nicht mitgeführter Führer- oder Fahrzeugschein) - 4 x Parkverstöße

Insgesamt waren 40 Beamte eingesetzt.

Die Fahrradstaffel wird auch in Zukunft zielgerichtete Kontrollen durchführen, um die Sicherheit auf Hamburgs Straßen zu erhöhen und Verkehrsteilnehmer für ein sorgsames Miteinander im Straßenverkehr zu sensibilisieren.

Ka.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Nina Kaluza Telefon: 040 4286-56212 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de http://www.polizei.hamburg

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4639448 Polizei Hamburg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Baden-Württemberg - Mann aus Psychiatrie geflohen und bei Polizeieinsatz getötet. Nun ist einer von ihnen tot. Er soll Polizisten bedroht haben. Zwei Menschen entkommen in Baden-Württemberg aus der Psychiatrie. (Politik, 15.07.2020 - 19:12) weiterlesen...

Polizeiskandal in Hessen - Image-Schaden und Aufklärungs-Druck nach Berliner Drohmails. Auch in Berlin werden die Vorgänge in Hessen genau beobachtet. Der Rücktritt des Landespolizeipräsidenten in Hessen hat nur wenig Druck aus den Ermittlungen zu den «NSU 2.0»-Drohschreiben genommen. (Politik, 15.07.2020 - 16:20) weiterlesen...

Polizeiskandal in Hessen - Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt zu Berliner Drohmails Frankfurt/Berlin - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat auch die Ermittlungen zu rechtsextremen E-Mails an die Berliner Kabarettistin Idil Baydar und Linkspartei-Politikerinnen in der Hauptstadt übernommen. (Politik, 15.07.2020 - 12:30) weiterlesen...

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...