Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

200522-6.

22.05.2020 - 16:16:17

Polizei Hamburg / 200522-6. Erreichbarkeit der ...

Hamburg - Zeit: 23.05.2020, ab 10:30 Uhr Ort: Hamburger Innenstadt

Die Polizeipressestelle ist am 23. Mai für Medienauskünfte zum Polizeieinsatz anlässlich der Versammlungslage ab 10:30 Uhr unter der Rufnummer 040/4286-66032 erreichbar.

Polizeisprecher Holger Vehren wird im Einsatzraum für O-Töne zur Verfügung stehen. Eine Kontaktaufnahme und Vermittlung wird über die oben genannte Rufnummer gewährleistet.

Für sonstige Medienauskünfte, die nicht im Zusammenhang mit dem Einsatz stehen, steht der Lagedienst der Polizei Hamburg unter der bekannten Rufnummer zur Verfügung.

Th.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Pressestelle Evi Theodoridou Telefon: +49 40 4286-56214 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4603808 Polizei Hamburg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anti-Rassismus-Proteste - NFL-Quarterback Brees entschuldigt sich für seine Aussagen New Orleans - Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...

DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes entschied am Mittwoch, keine Verfahren gegen den Schalker Weston McKennie, die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi sowie den Gladbacher Marcus Thuram einzuleiten. Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Politik, 03.06.2020 - 15:10) weiterlesen...

Rassismus in den USA - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder». Dem in Dallas lebenden Würzburger gehen rassistische Vorfälle in den USA besonders nah. «Wir müssen jetzt was ändern», fordert er inmitten der aktuellen Unruhen. Basketball-Legende Dirk Nowitzki ist mit einer dunkelhäutigen Schwedin verheiratet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 12:44) weiterlesen...