Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

200522-4.

22.05.2020 - 15:36:25

Polizei Hamburg / 200522-4. Autoposer leisten Widerstand bei ...

Hamburg - Zeit: 21:05.2020, 00:17 Uhr Ort: Hamburg-Neustadt, Jungfernstieg

Beamte der Dienstgruppe "Autoposer" nahmen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag den 21-jährigen Fahrer eines hochmotorisierten Audis sowie seinen 22-jährigen Beifahrer vorläufig fest, die nach auffälligem "Lärm-Posing" Widerstand während der polizeilichen Maßnahmen leisteten.

Die Beamten beobachteten, wie der Fahrer eines Audi R8 Coupe (540 PS) im Bereich des gut besuchten Jungfernstiegs diesen mit durchdrehenden Reifen und aufheulendem Motor stark beschleunigte.

Bei der anschließenden Verkehrskontrolle stellten die Beamten fest, dass es sich bei dem Fahrer um einen 21-jährigen Deutschen handelt, der in der Vergangenheit bereits mit derartigen gefährlichen Fahrverhalten polizeilich in Erscheinung getreten war.

Zur Gefahrenabwehr wurde eine Fahrzeugsicherstellung angeordnet und der Fahrer zur Aushändigung des Schlüssels aufgefordert. Dieser Aufforderung kam der 21-Jährige nicht nach und leistete im weiteren Verlauf Widerstand gegen die Durchsuchungsmaßnahme nach dem Fahrzeugschlüssel.

Als der 22-jährige Beifahrer überprüft werden sollte, der während der zuvor beobachteten Fahrt nicht angeschnallt war, verweigerte er die Herausgabe seiner Ausweispapiere und versuchte, seinem Freund zur Hilfe zu eilen.

Im weiteren Verlauf trat er nach einem Beamten und wurde ebenso wie sein Begleiter vorläufig festgenommen.

Gegen beide Männer wurden Strafanzeigen wegen Widerstands gefertigt, gegen den 21-Jährigen zudem eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen "Lärm-Posings".

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Männer wieder entlassen und mussten ihren Weg zu Fuß fortsetzen, da der Audi sichergestellt wurde.

Ein solches Fahrverhalten ist nicht nur eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer sondern auch eine enorme Belästigung für Umstehende, die konsequent von unseren Spezialisten der Dienstgruppe "Autoposer" verfolgt wird.

Th.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Pressestelle Evi Theodoridou Telefon: +49 40 4286-56214 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4603748 Polizei Hamburg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anti-Rassismus-Proteste - NFL-Quarterback Brees entschuldigt sich für seine Aussagen New Orleans - Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...

DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes entschied am Mittwoch, keine Verfahren gegen den Schalker Weston McKennie, die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi sowie den Gladbacher Marcus Thuram einzuleiten. Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Politik, 03.06.2020 - 15:10) weiterlesen...

Rassismus in den USA - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder». Dem in Dallas lebenden Würzburger gehen rassistische Vorfälle in den USA besonders nah. «Wir müssen jetzt was ändern», fordert er inmitten der aktuellen Unruhen. Basketball-Legende Dirk Nowitzki ist mit einer dunkelhäutigen Schwedin verheiratet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 12:44) weiterlesen...