Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

200522-1.

22.05.2020 - 13:01:29

Polizei Hamburg / 200522-1. Zeugenaufruf nach Trickdiebstahl zum ...

Hamburg - Tatzeit: 21.05.2020, 12:15 Uhr Tatort: Hamburg-Eppendorf, Curschmannstraße

Die Polizei fahndet nach drei bislang unbekannten Männern, von denen sich zwei als angebliche Interessenten einer leerstehenden Nachbarwohnung Zutritt zur Wohnung einer 91-jährigen Frau verschafften, um dort Wertgegenstände zu entwenden.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen klingelten zwei Männer an der Wohnungstür einer 91-Jährigen. Die Männer gaben der Frau gegenüber an, dass sie an einer leerstehenden Nachbarwohnung Interesse hätten, den Vermieter aber zwecks einer Besichtigung nicht haben erreichen können. Sie baten die Seniorin darum, stattdessen als Vergleich ihre Wohnung besichtigen zu können.

Obwohl die Frau dies ablehnte, betraten die Männer die Wohnung. Hier teilten sie sich auf und begaben sich in unterschiedliche Räume.

Erst nachdem die Männer schließlich der Aufforderung, die Wohnung wieder zu verlassen, nachkamen, stellte die Frau das Fehlen ihres Schmucks fest.

Aus dem Fenster konnte sie anschließend beobachten, wie die beiden Täter mit einer weiteren männlichen Person Fahrräder bestiegen und in unbekannte Richtung flüchteten.

Eine anschließende Fahndung führte nicht zur Festnahme der Täter.

Die beiden Täter aus der Wohnung werden wie folgt beschrieben:

Täter 1: - männlich - etwa 30 Jahre - circa 175 cm - "südländisches" Erscheinungsbild - schlanke Figur - schlankes Gesicht - schwarze Haare mit kurzen Seiten - schwarzer Parka mit Fellkragen

Täter 2: - männlich - etwa 30 Jahre - circa 175 cm - "westeuropäisches" Erscheinungsbild - mittelbrauner Vollbart - trug ein Basecap

Zur dritten Person auf dem Fahrrad kann lediglich gesagt werden, dass sie männlich war.

Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/ 4286-56789 oder einer Polizeidienststelle zu melden.

Die weiteren Ermittlungen führt die Fachdienststelle für Trickbetrug und Trickdiebstahl (LKA 433).

Ri.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Daniel Ritterskamp Telefon: 040 4286-56208 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4603363 Polizei Hamburg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...

DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes entschied am Mittwoch, keine Verfahren gegen den Schalker Weston McKennie, die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi sowie den Gladbacher Marcus Thuram einzuleiten. Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Politik, 03.06.2020 - 15:10) weiterlesen...

Rassismus in den USA - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder». Dem in Dallas lebenden Würzburger gehen rassistische Vorfälle in den USA besonders nah. «Wir müssen jetzt was ändern», fordert er inmitten der aktuellen Unruhen. Basketball-Legende Dirk Nowitzki ist mit einer dunkelhäutigen Schwedin verheiratet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 12:44) weiterlesen...

Rassismus-Debatte - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder» Dallas - Dirk Nowitzki hat sich mit emotionalen Worten in die Debatte um Rassismus und Gewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA eingeschaltet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 10:16) weiterlesen...