Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

200116-4: Falsche Polizeibeamte hatten Erfolg - Kerpen

16.01.2020 - 13:41:21

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis / 200116-4: Falsche ...

Rhein-Erft-Kreis - Tatverdächtige überraschten den Geschädigten mit einer neuen Vorgehensweise.

Am Mittwoch (15. Januar) gegen 12:00 Uhr klingelte ein Unbekannter bei einem 80-jährigen Mann in der Neustraße und gab sich als Polizeibeamter aus. Einen Dienstausweis zeigte er dem Geschädigten nicht vor. Er behauptete, zuvor bei einer Nachbarin gewesen zu sein, die von zwei Männern überfallen worden wäre. Diese seien festgenommen worden. Der unbekannte Tatverdächtige bewegte den Geschädigten jedoch dazu, sein Geld zur Sicherheit in Verwahrung der Polizei zu geben. Er verängstigte den Geschädigten zusätzlich, da er Informationen zu seinen Wertgegenständen und Kontodaten hatte. Der Tatverdächtige verließ das Wohnhaus und gab dem Geschädigten gegenüber an, dass ein Kollege das Geld abholen kommen werde. Gegen 13:15 Uhr klingelte eine andere männliche Person an seiner Haustür. Diese ließ der Geschädigte ins Haus und übergab ihm einen fünfstelligen Betrag und Goldmünzen. Die männliche Person verließ das Haus in unbekannte Richtung.

Beide Täter sind 20 bis 30 Jahre alt und 180 Zentimeter bis 190 Zentimeter groß. Der erste Täter war kräftiger. Beide sprachen akzentfrei Deutsch. Der zweite Täter trug zudem noch einen schwarzen Rucksack bei sich, in dem er die Beute verstaute.

Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge im oben genannten Zeitraum wahrgenommen haben, werden gebeten, sich unter der 02233-52-0 zu melden.

Die Polizei bittet Sie Verwandte, Bekannte und Nachbarn von der Betrugsmasche zu berichten und Aufklärung zu betreiben. Öffnen Sie außerdem unbekannten Personen nicht die Tür, geben Sie keine sensiblen Daten preis und geben Sie keine Wertsachen an Unbekannte heraus. (akl)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de  

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/10374/4493708 Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

@ presseportal.de