Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

200116-2.

16.01.2020 - 12:31:37

Polizei Hamburg / 200116-2. Task Force - Einsatz zur ...

Hamburg - Zeit: 15.01.2020, 05:30 Uhr - 16.01.2020, 05:30 Uhr Ort: Hamburger Stadtgebiet

Bei einem weiteren Einsatz der Task Force zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Drogenkriminalität haben Rauschgiftfahnder in dem o.g. Zeitraum insgesamt 181 Personen überprüft.

Sie verhängten 27 Platzverweise und 40 Aufenthaltsverbote.

Darüber hinaus wurden zwei Strafanzeigen gegen mutmaßliche Dealer sowie 12 Strafanzeigen wegen des Verdachts des Erwerbs bzw. Besitzes von Betäubungsmitteln (Btm) gefertigt.

Zwei Guineer (24, 29) wurden von den Beamten beim Verkauf von Kokain im Bereich des Bahnhofes Reeperbahn beobachtet. Der 24-Jährige leistete bei der vorläufigen Festnahme Widerstand, durch den ein Polizeibeamter leicht verletzt wurde. Die Tatverdächtigen wurden im Anschluss dem PK 11 zugeführt und nach Prüfung der Haftgründe anschließend entlassen.

Fahnder des Polizeikommissariats 17 (PK 17) beobachteten im Bereich der Fruchtallee zwei Personen, die sich konspirativ verhielten und vermeintliche Austauschhandlungen vornahmen. Der mutmaßliche Erwerber, ein 21-jähriger Deutscher, wurde kurze Zeit später angehalten und vorläufig festgenommen. Bei ihm wurde ein Gripbeutel Marihuana aufgefunden und sichergestellt. Der Mann wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Der mutmaßliche Dealer wurde schließlich im Bereich der Osterstraße angehalten und vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung stellten die Ermittler 18 zum Verkauf vorportionierte Gripbeutel sowie 100 Euro mutmaßliches Dealgeld sicher.

Der Tatverdächtige, ein 28-jähriger Deutscher, wurde anschließend dem Haftrichter zugeführt.

Die Polizei wird auch zukünftig ihre intensivierten Maßnahmen zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Drogenkriminalität fortsetzen.

Schö.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Pressestelle Rene Schönhardt Telefon: 040/4286-56211 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4493538 Polizei Hamburg

@ presseportal.de