Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

200115-4: Räuberischer Diebstahl - Kerpen

15.01.2020 - 12:21:33

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis / 200115-4: Räuberischer ...

Rhein-Erft-Kreis - Tatverdächtige lenkte Angestellte (60) ab, während der Mittäter ihre persönlichen Gegenstände entwendete.

Die 60-jährige Angestellte eines Tabakwaren- und Zeitschriftengeschäftes auf der Hauptstraße führte am Dienstag (15. Januar) um 15.30 Uhr mit einer weiblichen Person ein Verkaufsgespräch, welches offensichtlich der Ablenkung diente. Unter dessen begab sich eine männliche Person in den Mitarbeiterbereich des Geschäftes und entwendete die Geldbörse und das Mobiltelefon der 60-Jährigen. Diese bemerkte, dass sich unerlaubterweise eine Person hinter dem Tresen im Mitarbeiterbereich aufhielt. Daraufhin wollte sie den flüchtenden Täter festhalten, der sich losriss und die Geschädigte schubste. Mit einer weiteren Zeugin (50) folgte die Geschädigte dem flüchtenden Duo. Die beiden Tatverdächtigen flüchteten in einem weißen Van.

Die Täterin ist etwa 35 Jahre alt, 170 Zentimeter groß und von schlanker Statur. Sie trug außerdem über ihrem braunen langen Haar eine Baseball Kappe.

Der Täter ist 35 bis 40 Jahre alt, etwa 175 Zentimeter groß und kräftig. Er hatte kurzes schwarzes Haar, trug eine dunkelblaue Jacke und eine Jeans.

Die Ermittlungen hat das Kriminalkommissariat 22 aufgenommen. Sollten Sie die Tat oder oben genannten Personen wahrgenommen haben, melden Sie sich als Zeuge unter der Rufnummer 02233-52-0. (akl)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de  

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...

NRW-Innenminister wirbt für bessere Fehlerkultur bei der Polizei Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) wirbt für eine bessere Fehlerkultur bei der Polizei. (Polizeimeldungen, 11.01.2020 - 08:54) weiterlesen...