Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

200115-1.

15.01.2020 - 12:26:33

Polizei Hamburg / 200115-1. Verkehrsunfall mit schwer verletztem ...

Hamburg - Unfallzeit: 14.01.2020, 18:55 Uhr Unfallort: Hamburg-Neuenfelde, Neuenfelder Hauptdeich

Bei einem Verkehrsunfall ist gestern am frühen Abend ein 23-jähriger Fußgänger schwer verletzt worden. Der Verkehrsunfalldienst Süd (VD 4) hat die Ermittlungen aufgenommen.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen befuhr ein 52-Jähriger mit seinem Pkw Renault den Neuenfelder Hauptdeich in Richtung stadteinwärts.

In der Gegenrichtung hatte zu diesem Zeitpunkt ein Linienbus an der Haltestelle "Sperrwerk Estemündung" gehalten. Ein 23-jähriger Fahrgast verließ hier den Bus und betrat hinter diesem unvermittelt und scheinbar ohne auf den Fließverkehr zu achten die Fahrbahn, offenbar um die Straße zu überqueren.

Hierbei wurde er von dem stadteinwärts fahrenden Renault erfasst. Bei der Kollision erlitt der Mann eine schwere Kopfverletzung und wurde nach Erstbehandlung in ein Krankenhaus transportiert und dort stationär aufgenommen. Lebensgefahr besteht nicht.

Im Krankenhaus wurde zudem eine Blutprobe beim 23-Jährigen entnommen, da er mutmaßlich unter dem Einfluss von Alkohol stand.

Der Fahrer des Pkw wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Neben einem 3D-Scanner wurde auch ein Sachverständiger für die Unfallaufnahme eingesetzt.

Während der Unfallaufnahme war der Neuenfelder Hauptdeich von 18.55 bis 00:05 Uhr voll gesperrt.

Ri.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Daniel Ritterskamp Telefon: 040 4286-56208 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4492389 Polizei Hamburg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...