Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

200106-1.

06.01.2020 - 11:51:39

Polizei Hamburg / 200106-1. Frau verstirbt bei Wohnungsbrand in ...

Hamburg - Zeit: 05.01.2019, 21:35 Uhr Ort: Hamburg-Farmsen-Berne, Ebeersreye

Am Sonntagabend kam es in Farmsen-Berne zu einem Wohnungsbrand, bei dem eine Frau ums Leben kam. Die Brandursache ist noch unklar.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand soll es zunächst zu einem Knall gekommen sein, anschließend brannte es aus noch ungeklärter Ursache in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses. Durch die starke Rauchentwicklung mussten nicht nur das gesamte Gebäude sondern auch Teile der anliegenden Häuser evakuiert werden. Hiervon waren insgesamt 30 Personen betroffen. Im Rahmen der Löscharbeiten fanden die Rettungskräfte der Feuerwehr auf dem Balkon der Brandwohnung eine tote Frau. Es wird bislang davon ausgegangen, dass es sich dabei um die 77-jährige Bewohnerin handelt.

Drei Wohnungen wiesen erhöhte Kohlenmonoxidwerte auf. Deren Bewohner, eine 79-jährige Frau und zwei Männer (40, 55), kamen bei Personen ihres Umfelds unter.

Die Ebeersreye wurde für die Dauer der Löscharbeiten zwischen Sonnenweg und Berner Heerweg voll gesperrt. Zu Verkehrsbeeinträchtigungen kam es dadurch nicht.

Beamte der Fachdienststelle für Branddelikte (LKA 45) haben die weiteren Ermittlungen übernommen. Zur Brandursache können derzeit zwar noch keine Angaben gemacht werden, bislang gibt es aber keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung durch Dritte.

Abb.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Florian Abbenseth Telefon: +49 40 4286-56213 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4484223 Polizei Hamburg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...