Polizei, Kriminalität

20-Jährigen niedergeschlagen und schwer verletzt (Zeugenaufruf)

03.12.2018 - 16:12:09

Polizeipräsidium Reutlingen / 20-Jährigen niedergeschlagen und ...

Reutlingen - Tübingen (TÜ): Zeugen zu einer Gewalttat, die sich bereits am Freitagabend am Tübinger Hauptbahnhof ereignet hat und am Samstagnachmittag bei der Polizei angezeigt worden ist, sucht das Kriminalkommissariat Tübingen.

Ein 20-Jähriger aus einer Tübinger Kreisgemeinde war mit zwei Freunden am Freitagabend, gegen 19.30 Uhr, mit dem Zug am Hauptbahnhof angekommen. Die beiden Begleiter waren bereits ein Stück vorausgegangen, der 20-Jährige folgte mit etwas Abstand. In der unter den Gleisen durchführenden Unterführung tauchte plötzlich ein dem jungen Mann persönlich flüchtig bekannter, aber offenbar nicht wohlgesonnener 16-Jähriger auf. Dieser soll sich seit geraumer Zeit daran gestört haben, dass seine Freundin Kontakt mit dem 20-Jährigen unterhielt. Der Jugendliche behauptete zunächst, reden zu wollen, dann schlug er allerdings nach derzeitigem Ermittlungsstand dem Älteren unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, wodurch das Opfer zu Boden ging. Auch danach erhielt der 20-Jährige weitere Schläge gegen den Kopf. Außerdem soll der mutmaßliche Angreifer zumindest versucht haben, auf den 20-Jährigen einzutreten.

Als die Freunde des Opfers auf den Vorfall aufmerksam wurden, kamen sie und weitere Passanten dem jungen Mann zu Hilfe, worauf der Verdächtige von diesem abließ. Von einem nahegelegenen Lokal aus wurde der Rettungsdienst alarmiert, der den Verletzten ins Krankenhaus brachte. Wie sich dort herausstellte, hatte der 20-Jährige schwerste, knöcherne Gesichtsverletzungen davongetragen, die sein Sehvermögen aktuell stark beeinträchtigen. Der Geschädigte konnte zwar die Klinik vorübergehend wieder verlassen, seine Verletzungen bedürfen aber noch einer weiteren, operativen Versorgung.

Gegen den 16-jährigen Beschuldigten aus Tübingen wird nun wegen Verdachts der schweren Körperverletzung ermittelt. Das Kriminalkommissariat bittet Zeugen des Vorfalls, insbesondere die noch unbekannten Passanten, die dem Opfer zu Hilfe gekommen waren, sich unter Tel. 07071/972-8660 zu melden. (ak)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Andrea Kopp (ak), Tel. 07121/942-1101

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert. Der vergangene Woche aus dem Dienst entfernte Mann habe zu der Gruppe gehört, die über einen Messenger-Dienst rechtsextreme Inhalte ausgetauscht haben soll, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth bei einer Sondersitzung des Innenausschusses. Er betonte, dass es nach seinen Erkenntnissen kein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei gebe. Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:12) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk? - Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:04) weiterlesen...

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...