Polizei, Kriminalität

(1923) Kraftfahrer bedroht und ausgeraubt

21.11.2017 - 13:42:07

Polizeipräsidium Mittelfranken / Kraftfahrer bedroht und ...

Nürnberg - Gestern Morgen (20.11.2017) soll es im Nürnberger Westen zu einem Angriff auf einen Kraftfahrer gekommen sein, der auch letztlich ausgeraubt worden sein soll. Das Fachkommissariat der Kripo Nürnberg bittet um Unterstützung durch Zeugen.

Nach Angaben des ortsunkundigen, mutmaßlichen Geschädigten fuhr er zwischen 06:30 Uhr und 07:30 Uhr mit einem weißen Kleintransporter der Marke Citroen mit Weidener (Oberpfalz) Zulassung vom Nürnberger Großmarkt in Richtung Wittekindstraße. Auf dem Weg dorthin will er die Orientierung verloren und sich deshalb verfahren haben. Seinen Angaben nach fragte er einen Passanten am Straßenrand nach dem Weg. Dieser soll ihm spontan die Mitfahrt und somit die persönliche Lotsung in die Wittekindstraße angeboten haben.

Der Mann soll ihn dann während der Fahrt plötzlich mit einem Messer bedroht, den vorderen Teil des Citroens durchsucht und letztlich die Geldbörse mit einem geringen Geldbetrag geraubt haben. Im Anschluss daran ließ er sich nach Langwasser fahren und soll dort ausgestiegen sein. Der mutmaßliche Geschädigte blieb unverletzt.

Die Kripo Nürnberg sucht nun Zeugen, die das Fahrzeug (weißer Citroen Jumper mit dem Kennzeichen WEN-IF 1) möglicherweise zwischen dem Nürnberger Großmarkt in der Leyher Straße und der Wittekindstraße (Seitenstraße der Sigmundstraße), möglicherweise auch im Stadtteil Langwasser gesehen haben.

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer +49 911 2112-3333.

Bert Rauenbusch/n

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...