Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

191126-2.

26.11.2019 - 13:56:40

Polizei Hamburg / 191126-2. Hinweis auf die ...

Hamburg - Zeit: 27.11.2019, 14:30 bis 18:30 Uhr Ort: Hamburg-Neustadt, Mönckebergstraße (Freifläche vor Saturn)

Jährlich verunglücken rund 120.000 Fußgänger und Radfahrer auf deutschen Straßen, davon fast 3.500 in Hamburg. In diesem Zusammenhang führt die Verkehrsdirektion 6 der Hamburger Polizei - unterstützt von Vertretern des Forums Verkehrssicherheit Hamburg - eine Informationsveranstaltung zur Verbesserung der Erkennbarkeit von Fußgängern und Radfahrern im Straßenverkehr durch.

Insbesondere in der dunklen Jahreszeit und natürlich auch nachts ist die gute Erkennbarkeit eines jeden Verkehrsteilnehmers von großer Bedeutung. Dunkle Kleidung kann nur bis etwa 25 Meter Entfernung wahrgenommen werden; reflektierendes Material demgegenüber bereits aus rund 150 Meter Entfernung.

Da der Anhalteweg bei 50 km/h etwa 28 Meter beträgt, kann das Tragen von auffälliger und sichtbarer Kleidung Verkehrsunfälle vermeiden.

Darüber hinaus unterschätzen viele Radfahrer, Fußgänger und Kraftfahrzeugführer die Ablenkung durch Smartphones oder andere fahrfremde Tätigkeiten, nehmen nur mit eingeschränkter Aufmerksamkeit am Straßenverkehr teil und verursachen dadurch Unfälle mit zum Teil schweren Folgen. Laut Studien stehen mehr als die Hälfte aller Verkehrsunfälle im Zusammenhang mit Ablenkung. Wer bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h drei Sekunden auf sein Handy schaut, hat sich über 40 Meter im "Blindflug" bewegt.

Der Leiter der Verkehrsdirektionen, Ulf Schröder dazu:

"Ablenkung durch die Nutzung von Handys oder Kopfhörern ist eine Gefahr, die im Straßenverkehr häufig unterschätzt wird. Wer sich dessen bewusst ist und auch durch das Tragen auffälliger Kleidung für eine bessere Erkennbarkeit sorgt, erhöht seine Sicherheit immens."

Th.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Pressestelle Evi Theodoridou Telefon: +49 40 4286-56214 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4450812 Polizei Hamburg

@ presseportal.de