Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

191122-4.

22.11.2019 - 12:26:27

Polizei Hamburg / 191122-4. Polizei stoppt Sprinter mit ...

Hamburg - Zeit: 21.11.2019, 12:10 Uhr Ort: Hamburg-Eidelstedt, Schnackenburgallee

Am Donnerstagmittag haben Polizeibeamte einen Sprinter mit Schieflage gestoppt. Das Ergebnis des Wiegevorgangs überraschte selbst die Beamten.

Die Besatzung des zivilen ProVida-Fahrzeugs der Verkehrsstaffel Innenstadt/West wurde bei der Streifenfahrt auf der Autobahn 7/Fahrtrichtung Süden auf den Sprinter aufmerksam. Die Beamten wunderten sich, weil sich das gesamte Fahrzeug auffällig zur rechten Seite neigte. Da ein Schaden an der Fahrbahn ausgeschlossen werden konnte, musste die Ursache an bzw. in dem Fahrzeug liegen. Sie lotsten den Sprinter an der Anschlussstelle Volkspark von der Autobahn und führten in der Schnackenburgallee eine Verkehrskontrolle durch.

Die Durchsicht der Frachtpapiere ergab, dass der Sprinter Ladung im Gesamtgewicht von 3.101,50 kg zugeladen hatte. Hierbei handelte es sich um Maschinenteile für ein Schiff, die der Fahrer, ein 55-jähriger Pole, von Norderstedt nach Italien fahren wollte.

Im weiteren Verlauf lotsten die Beamten den Sprinter zu einer naheliegenden Fahrzeugwaage. Das Ergebnis des Wiegevorgangs überraschte selbst die Beamten. Bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 3.500 kg brachte das Fahrzeug nach Abzug aller Toleranzen ein Gewicht von 7.080 kg auf die Waage. Insofern war der Sprinter mehr als doppelt so schwer wie erlaubt. Eine derartige Überschreitung ist selbst für die Spezialisten der Verkehrsdirektion nicht alltäglich. Die Ladung war darüber hinaus auch nicht ordnungsgemäß gesichert.

Die Beamten untersagten daher die Weiterfahrt. Die auftraggebende Spedition war gefordert, ein geeignetes Fahrzeug zwecks Umladung zu schicken.

Gegen den Fahrer, den Verlader und die Spedition wurde ein Vermögensabschöpfungsverfahren eingeleitet.

Abb.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Florian Abbenseth Telefon: +49 40 4286-56213 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4447249 Polizei Hamburg

@ presseportal.de