Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

191121-2.

21.11.2019 - 14:11:42

Polizei Hamburg / 191121-2. Zeugenaufruf nach gefährlichem ...

Hamburg - Tatzeit: 12.11.2019, 08:55 Uhr Tatort: Hamburg-Hohenfelde, Hohenfelder Allee

Am Dienstagmorgen der vergangenen Woche entzog sich der Fahrer eines schwarzen Mercedes Benz einer Verkehrskontrolle. Zu Beginn seiner Flucht fuhr er auf einen Polizeibeamten derart zu, das sich dieser nur mit einem Sprung zur Seite aus der Gefahrenzone bringen konnte.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen stand der Fahrer eines schwarzen Mercedes Benz E 350 d im Halteverbot in der Hohenfelder Allee.

Der dort zuständige Stadtteilpolizist bemerkte den Mann und sprach ihn durch die geschlossene Fahrerscheibe an. Dieser öffnete nach Aufforderung jedoch nicht die Scheibe. Stattdessen schaute er den Beamten an und startete den Motor. Unmittelbar danach verriegelte er hörbar die Türen. Lautstarke Ansprachen durch den Polizeibeamten wurden von dem Mann ignoriert.

Der Fahrer setzte plötzlich seinen Pkw schräg zurück, sodass sich der Beamte entsprechend vor dem Fahrzeug befand. Der Beamte forderte nunmehr den Fahrer deutlich auf, sofort stehen zu bleiben. Anstatt dem Folge zu leisten, beschleunigte dieser seinen Mercedes und fuhr direkt auf den Beamten zu.

Nur durch einen Sprung zur Seite konnte der Beamte verhindern, von dem Pkw erfasst zu werden.

Der Fahrer setzte seine Flucht mit erhöhter Geschwindigkeit in Richtung Güntherstraße und von dort weiter nach links in die Straße Kuhmühle fort.

Eine Fahndung führte nicht zur Festnahme des Täters.

Der Fahrer wird wie folgt beschrieben:

- "südländische" Erscheinung - etwa 30 Jahre - schwarze, kurze Haare - auffällige Augenbrauen - schwarzer Vollbart - schwarze Jacke

Die Verkehrsermittler des Polizeikommissariats 33 bitten nun Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall machen können, sich unter der Rufnummer 040/4286-63330 oder einer Polizeidienststelle zu melden.

Ri.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Daniel Ritterskamp Telefon: 040 4286-56208 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4446161 Polizei Hamburg

@ presseportal.de