Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

191115-4-K / LEV Achtung, falsche Polizisten am Telefon!

15.11.2019 - 16:36:41

Polizei Köln / 191115-4-K/LEV Achtung, falsche Polizisten am ...

Köln - Nachtrag zur Pressemitteilung Ziffer 5 vom 13. November

Dringend warnt die Polizei Köln vor weiterhin aktiven, betrügerischen Anrufern, die sich gegenüber Senioren in Köln und Leverkusen als Kriminalbeamte ausgeben. Eloquent und in akzentfreiem Deutsch versuchen die Täter, die älteren Menschen zur Aushändigung von Bargeld, Schmuck oder EC- und Kreditkarten zu veranlassen. In den letzten 24 Stunden haben circa 60 Betroffene solcher Betrugsversuche die Polizei alarmiert. 10 dieser Strafanzeigen wurden allein heute Morgen (15. November) in Leverkusen erstattet.

In Porz-Urbach haben "echte" Polizisten am Donnerstagabend (14. November) einen 21-Jährigen auf frischer Tat gestellt, als er sich einen hohen Bargeldbetrag von einer Kölnerin (65) aushändigen lassen wollte. Diese hatte in den Nachmittagsstunden zahlreiche Anrufe erhalten - wechselweise von ihrer angeblichen "Enkelin", einem "Autohaus-Mitarbeiter", einem "Bank-Angestellten" sowie einem "Kriminalkommissar". Die Betrüger behaupteten, die Enkelin brauche zur Schadensregulierung nach einem Verkehrsunfall nun dringend einen fünfstelligen Bargeldbetrag. Zunehmend hatten die Anrufer Druck auf die Kölnerin aufgebaut. Diese hatte jedoch frühzeitig "Lunte gerochen" und ihre echten Enkel kontaktiert. Als gegen 20 Uhr der telefonisch angekündigte "Mitarbeiter der Kfz-Werkstatt" vor der Haustür der 65-Jährigen erschien, klickten die Handschellen. Der 21-Jährige hat sich nun in einem Strafverfahren wegen versuchten Betrugs zu verantworten.

Die Polizei rät:

Geben Sie fremden Personen gegenüber am Telefon keinerlei Auskunft über Ihre Vermögensverhältnisse - egal mit welcher Identität sich die Anrufer vorstellen!

Seien Sie gewiss, dass die "echte Polizei" Sie NIEMALS auffordern wird, Geld oder Wertsachen zum Schutz vor Verlust zur Aufbewahrung heraus zu geben!

Wenn die "echte Polizei" anruft, erscheint eben NICHT die "110" im Display!

Im Falle einer solchen Kontaktaufnahme beenden Sie selbst das Telefonat, indem Sie den Hörer auflegen oder auf Ihrem Mobiltelefon die entsprechende Taste drücken. Ziehen Sie umgehend eine Vertrauensperson hinzu und informieren Sie die Polizei über Notruf 110! (cg)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de