Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

191102-1-K / BAB Polizei stoppt Hochzeitskorso auf Kölner Ringen

02.11.2019 - 21:16:19

Polizei Köln / 191102-1-K/BAB Polizei stoppt Hochzeitskorso auf ...

Köln - Zwölf Fahrzeuge einer türkischen Hochzeitsgesellschaft haben am Samstagnachmittag (2. November) auf dem Hohenzollernring in der Kölner Innenstadt durch Hupen und lautes Beschleunigen auf sich aufmerksam gemacht. Zuvor hatte dieser Korso bereits in Seeberg eine Straße blockiert und war anschließend durch falsches Überholen auf der Autobahn aufgefallen. Die Polizei Köln ermittelt gegen einen Beteiligten (25), der sich nun unter anderem in einem Verfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung verantworten muss.

Erstmalig alarmierten Zeugen die Polizei gegen 14.50 Uhr nach Köln-Seeberg. In der dortigen Robert-Grosche-Straße blockierten Fahrzeuge der Hochzeitsgesellschaft die gesamte Straße. Nur 20 Minuten später gingen weitere Meldungen über den Notruf ein, da ein BMW X5 aus dem Hochzeitskorso auf der A57 verbotswidrig über den Standstreifen fuhr und dort andere Verkehrsteilnehmer überholte.

Gegen 15.20 Uhr stoppten Innenstadtpolizisten die Gesellschaft auf dem Hohenzollernring in Höhe Friesenplatz. Die Beamten kontrollierten die Fahrer und Fahrzeuge. Der 25-jährige BMW X5-Fahrer konnte den Beamten nur einen gefälschten Führerschein vorlegen. Gegen ihn ermittelt nun das Verkehrskommissariat. In seinem Fahrzeug fanden die Uniformierten zudem einen Schlagstock, der ebenfalls Ermittlungen nach sich zieht. Polizisten sperrten für die Dauer der Kontrollmaßnahmen den Hohenzollernring in Richtung Süden. Der Fahrzeugverkehr im Nahbereich war für circa eine Stunde eingeschränkt.

Die Polizei Köln macht noch einmal deutlich, dass verkehrsgefährdende Hochzeitkorsos auf öffentlichen Straßen Unbeteiligte erheblich gefährden können und rechtliche Konsequenzen für die Verursacher haben. (mw)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de