Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

190712-1.

12.07.2019 - 17:06:40

Polizei Hamburg / 190712-1. Zeugenaufruf nach Verdacht eines ...

Hamburg - Zeit: 29.06.2019, gegen 18:40 Uhr Ort: Hamburg-Altstadt, Ferdinandstor/An der Alster

Die Verkehrsermittler der Kontrollgruppe "Autoposer" bitten nach einem mutmaßlich verbotenen Kraftfahrzeugrennen eines 29-jährigen Rollerfahrers vor rund zwei Wochen, um Hinweise aus der Bevölkerung.

Die Besatzung eines zivilen Funkstreifenwagens befuhr zur Tatzeit die Straße An der Alster stadtauswärts als sie auf einen vor ihr zügig fahrenden Rollerfahrer aufmerksam wurden (Piaggio, Vespa mit Hamburger Zulassung).

Als er angehalten und überprüft werden sollte, missachtete der Fahrer die Anhaltesignale des Streifenwagens (Blaulicht und Martinshorn) und versuchte, sich der Kontrolle durch Flucht zu entziehen.

Der Rollerfahrer beschleunigte, bog im weiteren Verlauf vom Mundsburger Damm nach rechts in die Armgartstraße ab und flüchtete über den Gehweg, ohne die Geschwindigkeit zu reduzieren. Passanten hatten zur Seite springen müssen, um nicht vom Rollerfahrer erfasst zu werden.

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und beobachten, wie dieser im Bereich Armgartstraße mit Fahrtrichtung Kuhmühle in eine Einbahnstraße einfuhr, wo ihm vier Fahrzeuge entgegen kamen, die Gefahrenbremsungen durchführen mussten, um eine Kollision zu vermeiden.

An der Kreuzung Wallstraße/Bürgerweide bog der Rollerfahrer sodann unter Missachtung der Rotlicht anzeigenden Ampel in die Bürgerweide ein, wo ebenfalls ein Motorradfahrer (Harley-Davidson) und der Fahrer eines weißen PKW (SUV-Geländewagen) eine Vollbremsung durchführen mussten, um einen Zusammenstoß mit dem Roller zu vermeiden.

An der Kreuzung Bürgerweide/Sievekingsallee missachtete der Rollerfahrer wiederrum das Rotlicht einer Ampel und passierte die Kreuzung nahezu ohne Geschwindigkeitsreduzierung. Unbekannt gebliebene Fahrzeuge des Querverkehrs mussten auch hier stark abbremsen, um einen Unfall zu vermeiden.

Auch eine unbekannt gebliebene Fußgängerin, die bei Grünlicht in ihre Gehrichtung die Fahrbahn überquerte, musste vor dem passierenden Rollerfahrer zurückweichen.

Letztlich konnte der Rollerfahrer im Rahmen der eingeleiteten Sofortfahndung gestellt werden.

Bei diesem handelt es sich um einen 29-jährigen Deutschen, der nicht im Besitz einer für diesen Roller erforderlichen Fahrerlaubnis war.

Sein Führerschein wurde beschlagnahmt und die Weiterfahrt untersagt.

Der Roller wurde zur Eigentumssicherung sichergestellt, da dem Fahrer der Roller nicht gehörte.

Die Ermittler bitten nun Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, die mit dem Geschehen in Zusammenhang stehen sowie die im Sachverhalt genannten betroffenen Personen, sich beim Verkehrsunfalldienst Ost unter der Rufnummer 040/4286-53961 oder einer anderen Polizeidienststelle zu melden.

Th.

OTS: Polizei Hamburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6337 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6337.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Pressestelle Evi Theodoridou Telefon: +49 40 4286-56214 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizist soll wegen sexueller Übergriffe ins Gefängnis. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der 57-Jährige zwei Frauen in ihren Wohnungen besuchte und sie dann unsittlich berührte. Der suspendierte Beamte verliert damit seinen Job und auch seine Pensionsansprüche. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Der Angeklagte hatte die Vorwürfe bestritten, sein Verteidiger auf Freispruch plädiert. Ansbach - Das Landgericht im fränkischen Ansbach hat einen Polizeibeamten wegen sexueller Übergriffe im Dienst zu zwei Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt. (Politik, 22.07.2019 - 20:52) weiterlesen...

Große Beteiligung bei Waffenrückkauf in Neuseeland. Seit Beginn der Aktion vor einer Woche habe es 25 Veranstaltungen gegeben. Dort hätten mehr als 2000 Menschen Waffen sowie Zubehör abgegeben und dafür eine Entschädigung von umgerechnet rund 3,7 Millionen Euro erhalten, sagte Polizeiminister Stuart Nash. Die Regierung hatte nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch Mitte März mit 51 Toten halbautomatische Waffen verboten. Für den Rückkauf stellt sie etwa 121 Millionen Euro bereit. Christchurch - Die Polizei in Neuseeland hat im Zuge des Waffenrückkaufs bisher fast 3300 Waffen ausgehändigt bekommen. (Politik, 22.07.2019 - 08:56) weiterlesen...

Ursache wird ermittelt - Twitter-Account von Scotland Yard geknackt. In etlichen gefälschten Tweets forderten sie am Freitagabend die Freilassung des Rappers Digga D, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. London - Unbekannte Hacker haben den Twitter Account der Londoner Polizei geknackt. (Wissenschaft, 20.07.2019 - 13:20) weiterlesen...

Reuige Diebe bringen Meerschweinchen zurück - und 50 Euro. Außerdem erreichte den Tierpark ein Entschuldigungsschreiben. In Druckbuchstaben schrieben die Unbekannten, wie sehr ihnen das Geschehene leid tue. Zu keiner Zeit hätten sie die Absicht gehabt, jemandem zu schaden. Den Tieren sei es gut gegangen. Laut Polizei enthielt der Umschlag darüber hinaus einen 50-Euro-Schein, mit dem Einbruchsschäden beglichen werden sollten. Recklinghausen - Geplagtes Gewissen und ein Herz für Tiere: Mehrere Diebe in Recklinghausen haben anonym zwei Meerschweinchen in einem Karton an einem Tierpark abgestellt, aus dem die Nager am Wochenende verschwunden waren. (Politik, 19.07.2019 - 18:52) weiterlesen...

Terrorverdacht - Nach Razzien: Nur noch drei Verdächtige in Gewahrsam. Einer von ihnen soll in einem abgehörten Telefonat indirekt Anschlagspläne geäußert haben. Nach den Razzien gegen islamistische Gefährder in Düren und Köln bleiben drei Verdächtige vorerst in Polizeigewahrsam. (Politik, 19.07.2019 - 10:00) weiterlesen...

Terrorverdacht - Nach Razzien: Verdächtiger aus Gewahrsam entlassen. Mittlerweile ist eine der Personen wieder auf freiem Fuß. Es handele sich nicht um einen Gefährder. Vier mutmaßliche islamistische Terrorverdächtige wurden gestern in Köln und Düren von der Polizei festgenommen. (Politik, 19.07.2019 - 08:38) weiterlesen...