Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

190711-2.

11.07.2019 - 13:31:25

Polizei Hamburg / 190711-2. Tataufklärung nach Überfall auf ...

Hamburg - Tatzeit: 25.06.2019, 23:54 Uhr und 09.07.2019, 23:20 Uhr Tatort: Hamburg-Schnelsen, Frohmestraße

Polizeibeamte haben gestern in den frühen Morgenstunden einen 21-jährigen Deutschen vorläufig festgenommen. Der Mann steht im Verdacht, unter Vorhalt eines Messers eine Spielhalle überfallen zu haben (siehe dazu auch PM 190626-4.).

Umfangreiche Ermittlungen des für die Region Eimsbüttel zuständigen Raubdezernats (LKA 134) hatten bislang noch nicht zur Identifizierung des Spielhallenräubers vom 25.06.2019 geführt. Im Rahmen der Spurensicherung am Tatort waren Fingerabdrücke gesichert worden, die jedoch zunächst nicht zur Ermittlung eines Täters führten.

Vorgestern Abend bemerkte der Betreiber der Spielhalle über die Videoüberwachung einen mit einer ins Gesicht gezogenen Kapuze maskierten und mit einem Baseballschläger bewaffneten Mann am Hintereingang des Betriebes. Der Maskierte versuchte, durch die Hintertür die Spielhalle zu betreten. Da diese seit dem vorangegangenen Überfall verschlossen gehalten wurde, gelang es dem Mann nicht. Der Spielhallenbetreiber bemerkte trotz der Maskierung des Mannes eine starke Ähnlichkeit zu dem Räuber, der zwei Wochen zuvor unter Messervorhalt die Herausgabe von Bargeld gefordert hatte. Er alarmierte die Polizei.

Dem Täter gelang zunächst erneut die Flucht, ohne dass er dieses Mal die Spielhalle betreten hatte.

Etwa 1 ½ Stunden später, als der Betreiber der Spielhalle sich nach Feierabend auf dem Nachhauseweg befand, bemerkte er unweit des Tatorts abermals den Mann samt Baseballschläger. Er verständigte wiederum die Polizei.

Eintreffende Beamte des Polizeikommissariats 24 (PK 24) trafen den mutmaßlichen Räuber an und nahmen ihn vorläufig fest. Den mitgeführten Baseballschläger stellten sie als Beweismittel sicher.

Unmittelbar nach der erkennungsdienstlichen Behandlung des Tatverdächtigen wurden seine Fingerabdrücke durch einen Daktyloskopen der Fachdienststelle für Daktyloskopie und Personenfeststellung (LKA 37) mit den am Tatort gesicherten Spuren abgeglichen. Der Abgleich führte zur eindeutigen Identifizierung des Beschuldigten als Spurenleger bei dem Raubüberfall.

Die Ermittler des LKA 134 stellten insgesamt fünf Wohnanschriften, die der Beschuldigte zumindest sporadisch nutzt, fest. Durch die Staatsanwaltschaft Hamburg wurden Durchsuchungsbeschlüsse für diese Anschriften erwirkt und durch die Beamten des Raubdezernats vollstreckt. Beweismittel für den Raubüberfall konnten nicht aufgefunden werden. Die Beamten stellten lediglich eine geringe Menge Marihuana bei den Durchsuchungen sicher und leiteten ein weiteres Verfahren gegen den 21-Jährigen wegen Btm-Besitzes ein.

Der Tatverdächtige wurde dem Haftrichter zugeführt.

Die Ermittlungen dauern an.

Ka.

OTS: Polizei Hamburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6337 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6337.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Nina Kaluza Telefon: 040 4286-56212 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Reuige Diebe bringen Meerschweinchen zurück - und 50 Euro. Außerdem erreichte den Tierpark ein Entschuldigungsschreiben. In Druckbuchstaben schrieben die Unbekannten, wie sehr ihnen das Geschehene leid tue. Zu keiner Zeit hätten sie die Absicht gehabt, jemandem zu schaden. Den Tieren sei es gut gegangen. Laut Polizei enthielt der Umschlag darüber hinaus einen 50-Euro-Schein, mit dem Einbruchsschäden beglichen werden sollten. Recklinghausen - Geplagtes Gewissen und ein Herz für Tiere: Mehrere Diebe in Recklinghausen haben anonym zwei Meerschweinchen in einem Karton an einem Tierpark abgestellt, aus dem die Nager am Wochenende verschwunden waren. (Politik, 19.07.2019 - 18:52) weiterlesen...

Terrorverdacht - Nach Razzien: Nur noch drei Verdächtige in Gewahrsam. Einer von ihnen soll in einem abgehörten Telefonat indirekt Anschlagspläne geäußert haben. Nach den Razzien gegen islamistische Gefährder in Düren und Köln bleiben drei Verdächtige vorerst in Polizeigewahrsam. (Politik, 19.07.2019 - 10:00) weiterlesen...

Terrorverdacht - Nach Razzien: Verdächtiger aus Gewahrsam entlassen. Mittlerweile ist eine der Personen wieder auf freiem Fuß. Es handele sich nicht um einen Gefährder. Vier mutmaßliche islamistische Terrorverdächtige wurden gestern in Köln und Düren von der Polizei festgenommen. (Politik, 19.07.2019 - 08:38) weiterlesen...

Bewaffneter raubt Fahrzeug - Polizist schießt auf ihn. Der Mann sei mehreren Beamten mit einer Waffe entgegengetreten, als sie ihn stellten, teilte die Polizei mit. Der 32-Jährige habe mehrfach versucht, ein Fahrzeug zu rauben - schließlich sei es ihm gelungen. Er habe dann mindestens zwei Verkehrsunfälle verursacht und sei zu Fuß geflüchtet. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und wird dort bewacht, wie ein Polizeisprecher sagte. Lebensgefahr bestehe nicht. Dresden - Ein mutmaßlicher Fahrzeug-Räuber ist in Dresden von einem Polizisten angeschossen worden. (Politik, 17.07.2019 - 00:00) weiterlesen...

Polizei auf Kos zerschlägt großen Schleuserring. Die Schleuser - zwei Griechen und vier Ausländer - sollen in den Sommermonaten im großen Stil per Fähre Migranten vom griechischen Festland nach Kos gebracht haben. Dort erhielten die Menschen gefälschte Reisedokumente, mit denen sie auf Charterflügen nach Westeuropa reisen konnten. Unter den mutmaßlichen Schleusern sei auch ein griechischer Polizist gewesen, teilten die Ermittler mit. Es werde nach weiteren Mitgliedern gefahndet. Athen ? Der Polizei auf der griechischen Touristeninsel Kos ist ein Schlag gegen eine internationale Schleuserbande gelungen. (Politik, 16.07.2019 - 18:52) weiterlesen...

Polizei: Mann hat Mord an Biologin auf Kreta gestanden. Die Leiche der gebürtigen US-Amerikanerin war am Montag vergangener Woche gefunden worden. Eaton stammte aus Oakland im Bundesstaat Kalifornien. Sie arbeitete im Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden. Der mutmaßliche Täter werde der Justiz vorgeführt, so ein Polizeisprecher. Athen ? Der Mord an der Dresdner Wissenschaftlerin Suzanne Eaton ist offenkundig geklärt: Ein 27 Jahre alter Mann von der griechischen Insel Kreta hat den Mord gestanden, teilte die Polizei mit. (Politik, 16.07.2019 - 14:20) weiterlesen...