Polizei, Kriminalität

190417-5-K Jugendliche Schläger kamen nicht weit

17.04.2019 - 18:31:23

Polizei Köln / 190417-5-K Jugendliche Schläger kamen nicht weit

Köln - In Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung haben sich drei Jugendliche (15, 16, 17) nach einem rabiaten Auftritt an der Venloer Straße in Köln-Neustadt-Nord zu verantworten. Kurz nach dem von ihnen provozierten Tumult am frühen Dienstagabend (16. April) schnappten Polizeibeamte die in Richtung Subbelrather Straße flüchtenden Aggressoren im Inneren Grüngürtel.

Gegen 17.50 Uhr war die alkoholisierte Gruppe an einem Fahrradladen an der Venloer Straße vorbeigegangen. Der 16-Jährige hob ein davor ausgestelltes Fahrrad hoch und warf es auf die Straße. Laut lachend zogen die Jugendlichen weiter. Als der Ladeninhaber (50) ihnen nacheilte und den Rädelsführer zur Rede stellte, gingen die Jugendlichen äußerst aggressiv auf ihn los. Der 17-Jährige schlug den Geschädigten laut Angaben weiterer Zeugen mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Auch die einschreitenden Kölner (29, 30, 28w) und weitere unbeteiligte Passanten wurden von den Jugendlichen geschlagen und getreten.

Als die Angreifer hörten, dass die Polizei bereits verständigt sei, zogen sie sich laut lachend in das angrenzende Grüngelände zurück. Dort klickten unmittelbar danach die Handschellen. Da der 17-Jährige infolge der Schlägerei auch selbst Blessuren erlitten hatte, ließen die Polizisten ihn zunächst im Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik fahren. Insbesondere der 15- und der 16-Jährige titulierten die eingesetzten Beamten fortwährend als "dreckige Hurensöhne" und "dreckige Pisser".

In diesem Moment glaubte ein laut Zeugenangaben bis dahin ruhig gebliebenes Gruppenmitglied (15), sich jetzt gegenüber den Uniformierten auch noch produzieren zu müssen. Dem ihm gegenüber ausgesprochenen Platzverweis folgte er nicht. Mit den Worten "Scheiß Polizei - Du kannst mir gar nichts sagen! Was willst Du denn jetzt machen?", baute sich der Junge drohend vor einem der Beamten auf. Die Einsatzkräfte brachten auch den 15-Jährigen zu Boden und fixierten ihn. Als er zum Streifenwagen geführt wurde, sperrte er sich massiv und versuchte mehrfach, sich loszureißen. Die Beamten legten dahingehend Strafantrag wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte vor. Alle vier bereits hinreichend Polizeibekannten wurden anschließend in Streifenwagen zu ihren jeweiligen Erziehungsberechtigten gefahren. (cg)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...