Polizei, Kriminalität

190114-1-K Kölner nach Auseinandersetzung in Klinik

14.01.2019 - 15:46:50

Polizei Köln / 190114-1-K Kölner nach Auseinandersetzung in Klinik

Köln - Am Sonntagmorgen (13. Januar) ist ein Mann (38) in der Kölner-Innenstadt bei einer körperlichen Auseinandersetzung lebensgefährlich verletzt worden. Rettungskräfte brachten den Kölner in ein Krankenhaus, wo Ärzte seine lebensgefährlichen Kopfverletzungen behandelten.

Nach ersten Ermittlungen zeigte sich der angetrunkene ehemalige Gast der Diskothek "Veedel-Club" gegen 1.30 Uhr auf der Luxemburger Straße aggressiv gegenüber Passanten und den Türstehern. Er pöbelte Umstehende an und beleidigte sie rassistisch. Als er mit einer Bierflasche auf einen der Türsteher (42) zuging und zum Schlag ausholte, stieß dieser ihn nach eigener Aussage zurück. Beim Aufprall auf den Gehwegplatten mit dem Kopf erlitt der Kölner einen Schädelbasisbruch und verlor das Bewusstsein. Der Türsteher sowie Passanten leisteten bis zum Eintreffen des Notarztes Erste Hilfe. Aufgrund seiner Alkoholisierung wurde dem Verletzten im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen.

Kriminalbeamten vernahmen noch in der Nacht die Zeugen der Tat. Das Kriminalkommissariat 51 hat die Ermittlungen zu den Hintergründen aufgenommen.

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...