Polizei, Kriminalität

190113-5.

13.01.2019 - 15:11:23

Polizei Hamburg / 190113-5. Zeugenaufruf nach ...

Hamburg - Zeit: 13.01.2019, 00:23 Uhr Ort: Balduintreppe, Hamburg-St. Pauli

Der Fahrer eines Smarts verunfallte heute in den frühen Morgenstunden, als er sich einer Polizeikontrolle entziehen wollte. Der PKW fuhr die Balduintreppe hinunter, wo er gegen ein Geländer fuhr. Der Fahrer flüchtete unerkannt.

Bei einer Personenkontrolle in Hamburg-St. Pauli fiel Beamten in der Silbersackstraße ein Smart auf, der mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr. Ein uniformierter Beamter versuchte den Wagen durch das Betreten der Straße und Handzeichen anzuhalten. Daraufhin fuhr der Fahrer ohne die Geschwindigkeit zu verringern auf den Beamten weiterhin zu, der sich nur durch einen Sprung zur Seite vor einem Zusammenstoß retten konnte.

Der Fahrer des Smarts setzte seine Fahrt fort und fuhr zwischen zwei geparkten PKW die Balduintreppe hinunter. Dort verunfallte er an einem Geländer. Der Fahrer und seine weibliche Beifahrerin flüchteten zu Fuß. Eine sofort eingeleitete Fahndung führte bisher nicht zum Auffinden der beiden Personen.

Der Smart wurde sichergestellt und die Unfallstelle kurzzeitig abgesperrt. Für Passanten besteht durch das beschädigte Geländer keine Gefährdung.

Der Verkehrsunfalldienst 2 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugen, die Hinweise zum Tathergang oder den geflüchteten Personen geben können oder Beobachtungen im Zusammenhang mit den Geschehnissen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizei unter der Rufnummer 040 / 4286 - 52961 oder an jede Polizeidienststelle zu wenden.

Jo.

OTS: Polizei Hamburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6337 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6337.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Pressestelle Laura John Telefon: 040/4286-56212 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...