Polizei, Kriminalität

190111-8-K Streit in Gaststätte eskaliert

11.01.2019 - 20:41:33

Polizei Köln / 190111-8-K Streit in Gaststätte eskaliert

Köln - Heute Nachmittag (11. Januar) ist ein Mann bei handfesten Streitigkeiten in Köln-Junkersdorf verletzt worden. Hierbei soll einer der Beteiligten mit einem Auto auf seine Gegner losgefahren sein. Ermittler befinden sich derzeit am Tatort, um das Geschehen zu rekonstruieren.

Nach bisherigem Ermittlungsstand verlief das Aufeinandertreffen der Männer in einem Restaurant auf der Aachener Straße/Kirchweg zunächst friedlich. Plötzlich und aus bislang ungeklärten Gründen entfachte sich eine Schlägerei, die sich später auf die Straße verlagerte.

Hier soll einer der Beteiligten sich aus dem Tumult gelöst haben und in einen Pkw gestiegen sein. Nach Zeugenaussagen fuhr er anschließend mit diesem auf zwei seiner Gegner zu. Die Fahrt endete in einer Hecke. Unmittelbar danach trafen alarmierte Polizisten vor Ort ein. Den Mercedes-Fahrer nahmen die Beamten fest. Die Hintergründe der Tat sind derzeit völlig unklar.

Eine Mordkommission ist eingerichtet.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per mail (poststelle.koeln@polizei.nrw.de) an das Kriminalkommissariat 11 zu wenden. (kk)

OTS: Polizei Köln newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12415 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12415.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...