Polizei, Kriminalität

190111-4: Auf der Flucht gegen einen Baum gefahren- Kerpen

11.01.2019 - 12:36:50

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis / 190111-4: Auf der Flucht ...

Rhein-Erft-Kreis - Polizisten beabsichtigten am Donnerstag (10. Januar) gegen 22:15 Uhr einen Autofahrer (21) zu kontrollieren. Dieser flüchtete vor den Beamten und fuhr schließlich gegen einen Baum.

Der 21-Jährige fiel den Beamten auf der Stiftsstraße auf, da er im Dunkeln ohne Licht fuhr. Der Fahrer reagierte nicht auf die Anhaltezeichen der Polizisten und beschleunigte sein Auto. Die Beamten schalteten Blaulicht und Martinshorn hinzu. Der Autofahrer bog mehrfach im Innenstadtgebiet ab und beging dabei diverse Verkehrsverstöße. Er fuhr unter anderem entgegen einer Einbahnstraße ohne Licht und missachtete eine rote Ampel. Er beschleunigte sein Fahrzeug auf der Kölner Straße und bog in den Kreisverkehr an der Erfttalstraße ein. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, überfuhr den Bordstein am Kreisverkehr und fuhr geradeaus in eine Böschung. Dort kam das Auto an einem Baum zum Stehen. Der unverletzte Fahrer kam der Aufforderung der Beamten auszusteigen nur widerwillig nach. Er leistete bei seiner Festnahme Widerstand. Anschließend halfen die Polizisten der unverletzten Beifahrerin (20) über die Fahrertür aus dem Wagen. Ein Abschleppunternehmen kümmerte sich um das Auto.

Auf der Polizeiwache stellten die Beamten seine Identität fest und dass der 21-Jährige Kölner keine gültige Fahrerlaubnis hatte. Sie leiteten Strafverfahren gegen ihn ein. (wp)

OTS: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/10374 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_10374.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Leitungsstab/Sachgebiet 2 Polizeipressestelle Telefon: 02233 52-3305 Fax: 02233 52-3309 Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de  

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...