Polizei, Kriminalität

190111-2.

11.01.2019 - 15:36:37

Polizei Hamburg / 190111-2. Zwei Zuführungen nach Paketlieferung ...

Hamburg - Zeit: 10.01.2019, 11:20 Uhr Ort: Hamburger Stadtgebiet

Beamte des Landeskriminalamtes 62 und des Polizeikommissariates 42 haben gestern zwei Deutsche (18, 38) und einen Albaner (19) vorläufig festgenommen sowie mehrere Wohnungen durchsucht. Die Männer stehen im Verdacht, in mehreren Lieferungen Marihuana in nicht geringer Menge aus Griechenland nach Deutschland geliefert bekommen zu haben, um sie hier mutmaßlich weiter zu veräußern.

Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand erwartete der 38-Jährige eine Lieferung von rund 13 Kilogramm Marihuana aus Griechenland, die in einer legalen Paketsendung mit Schranktüren versteckt war. Bei der Zustellung der Paketsendung in Hamburg-Wandsbek nahmen die Beamten den Deutschen und seinen Mitbewohner, den 18-Jährigen, vorläufig fest. Im Zuge der sich anschließenden Durchsuchung der Wohnung konnte eine Schusswaffe und eine geringe Menge an Marihuana sichergestellt werden.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 38-Jährige zusammen mit dem Albaner eine Wohnung in Hamburg-Lohbrügge als potenzielles Btm-Depot nutze. Daraufhin durchsuchten die Beamten die Wohnung. Insgesamt konnten in dieser Wohnung rund 50 Kilogramm Marihuana, ca. 1 Kilogramm Kokain sowie zwei Schusswaffen sichergestellt werden.

Die drei Männer wurden dem Haftrichter zugeführt. Der 18-Jährige wurde mangels Vorliegen von Haftgründen zwischenzeitlich entlassen. Inwiefern Zusammenhänge zu vorherigen Lieferungen aus Griechenland bestehen, ist u.a. Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Jo.

OTS: Polizei Hamburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6337 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6337.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Pressestelle Laura John Telefon: 040/4286-56212 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...